Ostwürttemberg - Kompetenzregion Oberflächentechnologie
Wirtschaftsregion Ostwürttemberg - Automotive Kompetenz von A bis Z
Automotive-RegionStandortvorteileFirmenAktuellesautomotive-bw HomeEnglish VersionKontaktImpressum
 
 
     

Aalener Kolloquium antriebstechnische Anwendungen (AKAA)

Das Institut für Antriebstechnik (IAA) der Hochschule Aalen richtet, nach dem Erfolg der ersten Tagung 2014, zum zweiten Mal das Aalener Kolloquium antriebstechnische Anwendungen (AKAA) aus. Die Tagung findet mit Unterstützung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH Region Ostwürttemberg (WIRO) am 17. März 2016 von 9 bis 16 Uhr in der Neuen Aula der Hochschule Aalen statt.

Fachleute aus Praxis und Wissenschaft präsentieren ihr antriebstechnisches Gebiet und die damit verbundenen Herausforderungen und Lösungsansätze. Schwerpunktmäßig werden die Auslegung, Simulation und Erprobung mechanischer, elektrischer und hydraulischer Antriebe behandelt. Somit wird die Möglichkeit geschaffen, über den eigenen Anwendungsbereich hinaus neue Lösungsansätze kennenzulernen und diese in den eigenen Fachbereich zu übertragen.

Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an birgit.prinz@hs-aalen.de und ist bis 29. Februar 2016 möglich. Die Tagungsgebühr beträgt 100,- Euro.

Information und Tagungsprogramm: www.hs-aalen.de/akaa2016

Flyer Aalener Kolloquium antriebstechnische Anwendungen (AKAA)

www.hs-aalen.de/akaa2016


Investitionsförderprogramm „Ressourceneffiziente Technologien Baden-Württemberg – ReTech-BW“

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg unterstützt mit dem ReTech-BW-Programm Unternehmen finanziell bei der ressourceneffizienteren Gestaltung ihrer Produktion, d.h. bei Investitionen in besonders ressourcenschonende Produktionstechniken. Diese beinhaltet gleichermaßen die Rohstoff- und Material- wie auch die Energieeffizienz. Für die Förderung müssen Sitz des Unternehmens und Ort der Umsetzung in Baden-Württemberg liegen. Die Fördersumme beträgt 50 % der Gesamtkosten der Umsetzung der Maßnahme, jedoch max. 50.000 Euro. Die Maßnahmen müssen bis zum 31. Oktober 2016 umgesetzt sein. Eingehende Anträge werden ab sofort kontinuierlich bewertet und bewilligt, bis das Fördervolumen ausgeschöpft ist (letzte Frist: 29. Februar 2016). 

Portal Umwelttechnik und Ressourceneffizienz Baden-Württemberg


Jahresauftaktveranstaltung und Jahresprogramm Marketing-Club Ostwürttemberg

Der Marketing-Club Ostwürttemberg e.V. zeigt mit Experten aus der Region und ganz Deutschland Chancen auf, wie Aspekte des Marketings entwickelt und optimiert werden können. Deshalb lädt er alle Mitglie­der sowie sonstige Interessierte zu seinem Jahresauftakt ein. Dieser findet statt am 24. Februar, 18.30 Uhr im Autohaus Bruno Widmann in Aalen. Unter dem Titel „Die Zukunft der Arbeitswelt“ werden in einem Vortrag der renommierten Expertin Prof. Dr. Jutta Rump und in einer Diskussionsrunde mit Vertretern von Politik und Unternehmen Strategien zur Fachkräftesicherung bis ins Jahr 2030 behandelt. Im Anschluss an den Vortrag bietet der Jahresauftakt genügend Raum für Gespräche und Networking.

Information und Anmeldung:
Marketing-Club Ostwürttemberg e.V., Mirjam Weger, 07171 / 92753-55, info@marketing-club-ostwuerttemberg.de

Außerdem steht der Programmflyer 2016 in Printform und als Download 
zur Verfügung und informiert über spannende Vorträge, Marketing-vor-Ort-Veranstaltungen und andere Marketing-Events. Neue Club-Mitglieder sind herzlich willkommen.

Jahresprogramm 2016

www.marketing-club-ostwuerttemberg.de


Endspurt Innovationspreis Ostwürttemberg 2016

Noch bis zum 29. Februar läuft die Bewerbungsphase für den Innovationspreis Ostwürttemberg 2016. Dieser wurde von der WiRO, der IHK Ostwürttemberg sowie der Kreissparkasse Ostalb und der Kreissparkasse Heidenheim ins Leben gerufen, um Talente und Patente der Region zu würdigen. Vergeben wird der Preis für herausragende Leistungen in den Bereichen „Wirtschaft und Verwaltung“, „Bildung und Wissenschaft“ und „Patente“. Teilnehmen können Einzelpersonen, Unternehmen und Organisationen mit Wohnort oder Sitz in Ostwürttemberg. Bedingung ist, dass die Bewerber im Ausschreibungszeitraum 2015 nationale oder internationale Preise/Auszeichnungen erhalten haben oder Erfinder bzw. Inhaber eines Patentes sind, das im Ausschreibungszeitraum erteilt wurde.

Als Preisgeld winken bis zu 5.000 Euro. Stifter des Preises sind die Kreissparkasse Ostalb und die Kreissparkasse Heidenheim. Alle zum Wettbewerb zugelassenen Teilnehmer erhalten eine Anerkennungsurkunde im Rahmen der Preisverleihung und werden in einer Dokumentation gewürdigt.

Flyer Innovationspreis 2016

Information und Bewerbung


Mittelstandspreis 2016 für soziale Verantwortung

Freiwilliges gesellschaftliches Engagement kleiner und mittlerer Unternehmen würdigt der Mittelstandspreis für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg, den Caritas und Diakonie sowie das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft des Landes verleihen. Voraussetzung ist, dass die Unternehmen sich gemeinsam mit Partnern aus dem Dritten Sektor (z.B. Wohlfahrtsverbände, soziale Organisationen, Initiativen, Einrichtungen, Schulen oder (Sport-)Vereine) gesellschaftlich engagieren bzw. mit ihnen gemeinsam ein soziales Projekt auf die Beine stellen.

Unternehmen mit maximal 500 Vollbeschäftigten und deren Sozialpartner können sich in der jeweils zutreffenden Größenkategorie bis zum 31. März bewerben.

Bewerbungsunterlagen


Unterstützung bei der Umsetzung von Industrie 4.0-Projekten

Industrieunternehmen, die sich dem Thema „Digitalisierung“ intensiver widmen und konkrete Maßnahmen umsetzen wollen, stehen meist vor großen Herausforderungen. Die Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg bietet deshalb gemeinsam mit seinen Transferpartnern microTEC Südwest und bwcon interessierten mittelständischen Unternehmen umfassende Unterstützungsleistungen, um die spezifischen Bedarfe an Industrie 4.0 im Unternehmensalltag zu analysieren und Innovationsprojekte mit Partnern richtig auf- und umzusetzen. Die Leistungen sind größtenteils unentgeltlich.

Des Weiteren sucht die Allianz im laufenden Wettbewerb „100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“ nach innovativen Lösungen der Wirtschaft, welche die intelligente Vernetzung von Produktions- und Wertschöpfungsprozessen möglich machen. Der Wettbewerb richtet sich in erster Linie an Unternehmen als Ausrüster und Anwender von Industrie 4.0-Systemen und -Konzepten. Für die Auszeichnung sind neben dem Innovationsgrad vor allem Marktrelevanz und Umsetzbarkeit entscheidend.

www.i40-bw.de


Förderprogramme und Wettbewerbe im Clusterportal Baden-Württemberg

Das Land Baden-Württemberg, der Bund und die Europäische Union bieten eine Vielzahl an Förderprogrammen, Unterstützungsleistungen und Wettbewerben zu Forschung und Innovation, Internationalisierung, Existenzgründung oder Unternehmenswachstum an. Die wichtigsten davon sind im Clusterportal Baden-Württemberg aufgelistet, mit dem das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg auch über die Cluster-Initiativen im Land und die sonstigen landesweiten Netzwerke informiert.

Information


„EU-Förderlotse“ informiert über EU-Förderungen

Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft veröffentlicht mit der Broschüre „EU-Förderlotse – Europäische Programme für die baden-württembergische Wirtschaft“ eine neue Informationsmöglichkeit für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU). Die rund 100-seitige Broschüre wurde in Zusammenarbeit mit dem Steinbeis-Europa-Zentrum erstellt und gibt den KMU im Land einen Überblick über relevante EU-Programme bis zum Jahr 2020. Verweise zu Ansprechpartnern und Beratungsstellen bieten darüber hinaus die Möglichkeit, sich auf kurzem Wege weiterführend zu informieren.

Information


Gemeinschaftsstände Baden-Württemberg auf internationalen Messen

Baden-Württemberg International (bw-i) bietet Unternehmen, Regionen und Kommunen, Clustern und Netzwerken sowie anderen Institutionen die Möglichkeit, sich im Rahmen von Gemeinschaftsständen unter dem Dach des Landes Baden-Württemberg an verschiedenen internationalen Leitmessen im In- und Ausland zu beteiligen. Durch die Möglichkeiten im Rahmen des baden-württembergischen Außenwirtschaftsförderprogramms unterliegen Messebeteiligungen im Ausland zudem besonders attraktiven Konditionen. Das Messeprogramm 2016 ist im Internet abrufbar.

Baden-Württemberg International


Neuauflage Broschüre „Automotive in Ostwürttemberg“

Die Automobilzulieferindustrie ist eine der bestimmenden Branchen in Ostwürttemberg. Weit über 200 Unternehmen mit mehr als 30.000 Arbeitsplätzen sind direkte oder indirekte Zulieferer für die Hersteller von Pkw, Lkw, Nutz- und Spezialfahrzeugen. Sie werden ergänzt durch mehrere auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Hochschul-, Forschungs- und Transfereinrichtungen und durch weitere unterstützende Institutionen. Die Kompetenzen im „Raum für Talente und Patente“ sind in einer Branchenbroschüre zusammengefasst, die auf Grund ihrer großen Nachfrage nun neu aufgelegt wurde. Die Broschüre kann kostenlos angefordert werden und listet u.a. 150 Unternehmen mit deren Leistungsbeschreibungen auf. Die Informationen stehen auch online unter www.ostwuerttemberg.de/automotive zur Verfügung.


Diplomarbeit bestätigt Standort-Vorteile in Ostwürttemberg und Erfolg durch räumliche Nähe

Die in Kooperation mit der WiRO erstellte und am Institut für Geographie der Universität Stuttgart vorgelegte Diplomarbeit “Strategische Positionierung von Unternehmen im Kontext regionaler Erfolgspotenziale – untersucht am Beispiel der Automotive-Unternehmen in der Region Ostwürttemberg“ von Markus Hofmann analysiert die Situation hiesiger Automotive-Unternehmen in Zeiten schwieriger werdender unternehmerischer Rahmenbedingungen. Beigetragen zum Erfolg der Arbeit haben mehr als 25 Interviews mit Experten der Automotive-Branche in der Region sowie die Beteiligung von nahezu 120 Unternehmen an einer standardisierten Befragung. Die Arbeit kann als elektronisches Exemplar bei der WiRO (Markus Hofmann, 07171 / 92753-23, hofmann@ostwuerttemberg) erhalten werden.

Diplomarbeit Automotive Markus Hofmann.pdf

PM Diplomarbeit Automotive