© Leitz GmbH & Co. KG

Präzisionswerkzeug der Leitz GmbH & Co. KG für
die Holz- und Kunststoffbearbeitung.

Die Schlüsselindustrie schlechthin…

Der Maschinen-, Anlagen- und Werkzeugbau ist – betrachtet man die Umsatz- und Beschäftigtenzahlen – die größte Industriebranche in Deutschland.

Dies gilt genauso für Baden-Württemberg, wo gleich über 50 Prozent der deutschen Werkzeugmaschinen- und Präzisionswerkzeuge-Hersteller ansässig sind. Seine Bedeutung geht – auch und gerade in der Region Ostwürttemberg – jedoch weit darüber hinaus, indem er praktisch für alle anderen Industriezweige der unverzichtbare Partner ist, wenn es um die Entwicklung neuer Produkte und innovativer Produktionsprozesse geht.

Dies gilt insbesondere für die Automotive-Industrie, wo neue Entwicklungen und Anforderungen nur in Kooperation mit einem leistungsfähigen Maschinen-, Anlagen- und Werkzeugbau zu realisieren sind.



© Hochschule Aalen – Technik und Wirtschaft (HTW)

Die Hochschule Aalen ist die wichtigste Fachkräfte-
schmiede für die Branche in der Region.

Ostwürttemberg – Spitzenleistungen im Maschinen-,
Anlagen- und Werkzeugbau

Der Maschinen-, Anlagen- und Werkzeugbau, das sind in Ostwürttemberg mindestens 300 Unternehmen – von der kleinen Spezialschmiede über den typisch flexiblen Mittelständler bis hin zum großen, globale Trends vorgebenden Weltunternehmen. Sie alle liefern, unterstützt durch auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Hochschul- und Forschungseinrichtungen, täglich Spitzenleistungen und machen die Region damit zu einem der Kompetenzzentren der Branche.

Aus Ostwürttemberg kommt eine Vielzahl fertiger Produkte und Zulieferleistungen innerhalb verschiedenster Teilbereiche des Maschinen-, Anlagen- und Werkzeugbaus inklusive der immer wichtiger werdenden Segmente Elektronik / Software und Engineering.

Grafik zur Veranschaulichung der Branche Maschinenbau in Ostwürttemberg