Holz und Papier

Forst und Holz - Das Cluster-Ostwürttemberg

In Baden-Württemberg hat sich ein traditionell gewachsenes und leistungsfähiges Cluster Forst und Holz entwickelt. Eingebunden in dieses landesweite Kompetenzfeld sind ca. 700 in Ostwürttemberg angesiedelte Unternehmen. Sie zeichnen sich durch eine eng vernetzte Wertschöpfungskette, durch die Entwicklung von Produktinnovationen und effiziente Prozessabläufe aus.

Die Region Ostwürttemberg bietet wichtige Produktionsflächen für den heimischen Rohstoff Holz. Der Wald besitzt einen Anteil von 40 % an der Regionsfläche, davon sind etwa 60 % Nadelhölzer, von denen die Fichte mit 48 % wiederum den größten Anteil ausmacht. Das Laubholz hat einen Anteil von etwa 40 %. Der jährliche Holzeinschlag liegt bei über 550.000 Festmetern, von denen etwa 90 % in regionalen Wertschöpfungsketten weiterverarbeitet wird. Aber auch von den rund 10 Millionen Kubikmetern Rundholz aus baden-württembergischer Forstwirtschaft erhalten die holzverarbeitenden Betriebe den benötigten Rohstoff.

Der Wald stellt somit einen wichtigen Wirtschaftsfaktor in Ostwürttemberg dar.

Holzbe- und -verarbeitung

Holzbearbeitende Industrie

Die Region Ostwürttemberg verzeichnet eine überdurchschnittlich hohe Zahl an Säge-, Hobel- und Holzimprägnierwerken, darunter zwei Großsägewerke und weitere in näherer Umgebung, die auch auf dem Exportmarkt tätig sind. Neben spezialisierten Sägewerkbetrieben mit einem hohen Weiterverarbeitungsgrad sind auch Systemanbieter mit einer großen Bandbreite an Holzprodukten ansässig.


Holzverarbeitendes Handwerk

Die große Anzahl der meist kleinen, inhabergeführten Handwerksbetriebe hat sich über die Jahre hoch spezialisiert und bietet ein breites Spektrum an Produkten und Dienstleistungen an – vom Hausinnenausbau über innovativen Möbelbau bis zur Komplett-Dachsanierung. Viele Zimmerei-Betriebe haben sich auf die Sanierung und Restaurierung von teils denkmalgeschützten Fachwerkhäusern spezialisiert.


Holzverarbeitende Industrie

Eine hohe Kompetenz und Innovationsfähigkeit zeichnen die regionalen Unternehmen im Bereich Holzverarbeitende Industrie aus: Produktionsverfahren mit europaweit einmaligen Prozess- und Fertigungsanlagen im Fertighausbau sowie die Entwicklung zukunftsweisender Raumlösungen im Bereich Möbel- und Küchenbau stehen ebenfalls dafür wie ein Unternehmen aus dem Bereich der Herstellung von Holz-Großverpackungen oder ein Unternehmen der Spanplatten-Zulieferbranche, das zu den größten Anbietern in Deutschland gehört.

Papier und Maschinen-/Werkzeugbau

Papier und Verpackungen

Dieser Bereich hat mit Aalen-Unterkochen und Heidenheim zwei Produktionsschwerpunkte. Während in Unterkochen mit Palm und Munksjö zwei bedeutende Papierfabriken als Zulieferer von Druckereien und papierverarbeitender Industrie sowie für die Holzwerkstoffindustrie zur Möbel- und Laminatherstellung ansässig sind, steht in Heidenheim die Edelmann Group als Hersteller von Premiumverpackungen für innovative Produktlösungen und Verfahren.


Maschinenbau, Werkzeugbau und Anlagenbau

Im holz- und papierrelevanten Segment sind hoch innovative und leistungsstarke Unternehmen, vertreten: Voith stellt in Heidenheim Papiermaschinen her, welche in der Branche weltweit bekannt sind. Am Standort Oberkochen sind mehrere Unternehmen im Bereich Holzbearbeitungswerkzeuge und -maschinen als Kompetenzschwerpunkt angesiedelt, an erster Stelle Leitz und die LMT-Gruppe.