Ostwürttemberg -
Kultur- und Kreativwirtschaft

Corona-Stipendien für Künstlerinnen und Künstler

Ab dem 31. März 2021 können sich freischaffende, professionell tätige Künstlerinnen und Künstler aller Disziplinen um ein Projektstipendium beim Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst bewerben. Die Stipendien sind mit einer einmaligen Zahlung von je 3.500 Euro dotiert und sollen in der gegenwärtigen Corona-Pandemie die künstlerische Praxis fördern. Mit den spartenoffenen Projektstipendien können begonnene Projekte zum Abschluss gebracht, neue künstlerische Vorhaben konzipiert oder neue Formate der Präsentation entwickelt werden. Antragsberechtigt sind neben professionell tätigen Künstlerinnen und Künstlern mit Erstwohnsitz in Baden-Württemberg auch junge Absolventinnen und Absolventen künstlerischer Fächer an staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Akademien. Voraussetzung für einen Antrag ist der Nachweis der hauptberuflichen künstlerischen Tätigkeit. Die Bewerbung ist bis zum 28. April 2021 möglich.

Information und Bewerbung: www.baden-wuerttemberg.de


Start-ups als Challenge-Geber gesucht

Start-ups aus dem Südwesten, die kreative Lösungsansätze für konkrete Herausforderungen beim Thema Nachhaltigkeit suchen, können sich als Challenge-Geber bei der MFG Baden-Württemberg bewerben. Was die Challenge-Geber vereint: sie stehen vor einer sozial-, ökologisch- oder ökonomisch-nachhaltigen Herausforderung und wünschen sich dafür einen methodischen, inhaltlichen aber auch personellen Boost. Das Start-up muss sich dabei nicht auf Nachhaltigkeit spezialisiert haben – auch einzelne Teilbereiche, die sich mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigen, reichen aus. HOLA-Teams entwickeln in einem achtwöchigen Programm von Ende August bis Ende Oktober kreative Lösungsansätze zu den Challenges. In einem öffentlichen Testing-Event erhalten sie wichtiges Feedback bevor die Challenge-Geber*innen und ihre Stakeholder*innen die Ergebnisse in Form von getestete Prototypen überreicht bekommen und in Next-Sessions weiterentwickeln. Die Bewerbung ist bis zum 19. April möglich.

Information und Bewerbung: www.mfg.de


Ideen für die Kultur- und Kreativwirtschaft in ländlichen Räumen gesucht

 

Die zweite Phase des bundesweiten Modellprojekts KreativLandTransfer ist gestartet: Akteur*innen, die gerade am Anfang eines kultur- und kreativwirtschaftlichen Projekts stehen, können sich ab sofort auf das bundesweite Tandemprogramm bewerben und vom Austausch mit bereits bestehenden Projekten profitieren. In den nächsten Wochen werden deutschlandweit zwölf Ideen und Projekte in ländlichen Räumen gesucht, die in einem eineinhalbjährigen Prozess dabei begleitet werden, ihr Vorhaben nachhaltig auf den Weg zu bringen. Dabei werden sie vom Projektträger finanziell unterstützt und erhalten ein inhaltliches Mentoring durch die 2020 von KreativLandTransfer gekürten Beste-Praxis-Partner*innen aus ganz Deutschland. Interessierte Projekte haben noch bis zum 23. Mai 2021 Zeit, ihre Bewerbung online einzureichen.

Information und Bewerbung: www.mfg.de


Land fördert Kulturveranstaltungen im Freien

Gefördert werden analoge Veranstaltungen und Veranstaltungsreihen aller Sparten, die unter Einhaltung der bestehenden Auflagen und rechtlichen Rahmenbedingungen umgesetzt werden können. Die Mittel sollen dafür eingesetzt werden, dass die Veranstalter verantwortungsvoll arbeiten und die erforderlichen Vorkehrungen zur Gewährung des Gesundheitsschutzes treffen können. Auch digitale Formate können gefördert werden, sind aber kein Schwerpunkt der Ausschreibung. Eine Antragstellung ist noch bis zum 18. April 2021 über die Website des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst möglich. Die Anträge werden nach Eingang durch eine externe Jury bewertet, die Förderentscheidung erfolgt voraussichtlich Ende Mai 2021. Eine Förderung kann für Veranstaltungen oder Veranstaltungsreihen, die zwischen dem 1. Juni 2021 und dem 28. Februar 2022 stattfinden, beantragt werden. Die maximale Fördersumme beträgt 50.000 Euro; die Mindestfördersumme umfasst 10.000 Euro.

Information und Bewerbung: www.baden-wuerttemberg.de


E-Mobilität – Förderung für Ladeinfrastruktur

Im Rahmen des Programms Charge@BW fördert das Land Baden-Württemberg die Installation von Ladepunkten inkl. Netzanschluss mit anschließendem Betrieb sowie Leasing/Miete/Contracting im nichtöffentlichen Raum (z. B. Mitarbeiterparkplätze, betrieblich genutzte Ladepunkte) und öffentlichen Raum. Gefördert werden 40 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben, maximal 2.500 Euro pro Ladepunkt. Antragsberechtigt sind Einzelunternehmen, Einzelkaufleute, Gesellschaften mit beschränkter Haftung (auch Co. KG) oder auch Unternehmergesellschaften mit Sitz oder Betriebsstätte in Baden-Württemberg. Zuwendungsfähig sind alle einmaligen Ausgaben, welche in unmittelbarem Zusammenhang mit der Installation des geförderten Ladepunktes stehen und notwendig sind. Bei Leasing/Miete/Contracting sind die jeweils monatlichen Raten förderfähig.

Information:www.vm.baden-wuerttemberg.de


Förderprogramm „Ressourceneffiziente Technologien“

Mit mehr als einer Million Euro unterstützt das Land im Rahmen des Förderprogramms „Ressourceneffiziente Technologien“ auch in den Jahren 2021 und 2022 Unternehmens-Investitionen in Produktionstechnologien, die Ressourcen schonen und das Klima schützen. Bewerben können sich produzierende Unternehmen, die in Produktionsanlagen und deren Komponenten investieren, die sich durch eine hohe Ressourcen- oder Energieeffizienz auszeichnen. Geplant ist, bis rund 12 Unternehmen über das Programm ReTech-BW zu fördern, die von einer Jury ausgewählt werden. Die Eignung des geförderten Projekts richtet sich unter anderem danach, ob und wie sehr es über den Stand der Technik hinausweist und ob es auf andere Unternehmen übertragbar ist. Der Investitionszuschuss pro Unternehmen ist auf maximal 80.000 Euro begrenzt. Betreut und beraten werden die Unternehmen von der Landesagentur Umwelttechnik BW.

Information:www.baden-wuerttemberg.de


MFG KreativTREFF

Um die Vernetzung und den Austausch zwischen Kreativschaffenden über Lösungsansätze und neue Wege in der Krise zu unterstützen, hat die Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg die Veranstaltungsreihe MFG KreativTREFF ins Leben gerufen. Solo-Selbstständige und Kleinst­unternehmer*innen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft berichten dabei in kurzen Impulsvorträgen, wie sie mit der Corona-Pandemie umgehen und welche neuen Wege sie in der Krise beschritten haben. Anschließend gibt es die Möglichkeit zum Networkingauf der Videokonferenz-Plattform Remo. Die MFG Baden-Württemberg veranstaltet am 29. März 2021 zum zweiten Mal den MFG KreativTREFF und lädt dazu herzlich ein. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Information und Anmeldung: www.mfg.de/veranstaltungen


Podcast: Helden des Handwerks

Zur Unterstützung der „Helden des Handwerks“ kommen die Fachberater der Handwerkskammer Ulm zu Wort: sie beraten, geben Anregungen und Tipps für die Helden, die tagtäglich als Handwerkerinnen und Handwerker vor Ort ihr Bestes geben. DONAU 3 FM Redakteurin Franziska Egle spricht in dieser Podcast-Reihe mit den Fachberatern über ihren Job, aber auch über Dinge wie den Bewerbungsprozess, Arbeitgeber-Maßnahmen, Rechtsfragen, Digitalisierung oder Karrieremöglichkeiten im Handwerk. 

Informationen: www.hwk-ulm.de/helden-des-handwerks-podcasts/


8. Königsbronner Gespräche 2021

Roderich Kiesewetter MdB veranstaltet in Kooperation mit dem Bildungswerk des Deutsche Bundeswehrverbands e.V., dem Politischen Bildungsforum Baden-Württemberg und der Konrad-Adenauer-Stiftung die 8. Königsbronner Gespräche unter dem Titel: „Die Zukunft der transatlantischen Partnerschaft. Chancen und Herausforderungen unter Präsident Biden“. Von Mittwoch, dem 14. April bis Freitag, dem 16. April wird es von jeweils 17:00 Uhr bis 18:00 Uhr insgesamt drei Panels mit verschiedenen außen- und sicherheitspolitisch relevanten Themen geben. Daran teilnehmen werden international bekannte Experten wie der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz Prof. Dr. Wolfgang Ischinger, aber auch die Region Ostwürttemberg ist unter anderem mit Dr. Nicole Renvert, Head of Governmental Affairs bei Voith, vertreten. Die Hauptrede am Samstag, dem 17. April wird die Bundesverteidigungsministerin Annegret-Kramp-Karrenbauer zum Thema „Transatlantische Beziehungen und die Rolle Europas für eine starke westliche Stimme im 21. Jahrhundert“ um 10:30 Uhr halten. Die Anmeldung ist kostenfrei. Zusätzlich überträgt Roderich Kiesewetter MdB die Königsbronner Gespräche in einem Livestream.

Information und Anmeldung: www.kas.de

Livestram: www.roderich-kiesewetter.de


Online-Veranstaltung: Fördermöglichkeiten beruflicher Weiterbildung und Qualifizierung

Die Agentur für Arbeit in Aalen, die Bildungsträger in Ostwürttemberg und das Team des Qualifizierungsverbund Ostwürttemberg veranstaltet am 14. April 2021 eine Online-Veranstaltung und informiert Interessierte über die Fördermöglichkeiten beruflicher Weiterbildung und Qualifizierung. Teilnehmende erhalten dabei Informationen aus erster Hand zur praktischen Durchführung seitens der Agentur für Arbeit Aalen (insb. den Fördermöglichkeiten zur Qualifizierung Ihrer Mitarbeitenden mit allen gesetzlichen Neuerungen zum 01.07.2021), die Wege der Umsetzung aufgezeigt  - vom Antrag bis zur Verwirklichung und die Möglichkeit mit den Bildungsträgern aus Ostwürttemberg persönlich ins Gespräch kommen (Rahmenbedingungen, Kernkompetenzen und Inhalte).

Information: www.biwe.de