Die besten Erfinder der Region!

Innovationspreis - Alljährlich im Juli werden Tüftler, Firmen und Macher aus der Region ausgezeichnet. Der 2018er-Jahrgang erweist sich dabei als äußerst vielfältig. Vor allem zwei Schülerduos beeindruckten die Jury.

Quelle: Wirtschaft Regional - Autor: Robert Schwarz - Fotos: Peter Hageneder

Zum bereits 18. Mal wurde auf Schloss Kapfenburg der Innovationspreis der Region Ostwürttemberg verliehen. Preisträger sind der Software-Hersteller Delta Logic aus Schwäbisch Gmünd, Mezger Verpackungen aus Ellwangen, mba Abele, Aalen, Alexander Bayer und Niklas Gutsmiedl vom Aalener Kopernikus-Gymnasium, Aalen sowie Marla und Silvan Laidler, die das Max-Planck-Gymnasium in Heidenheim besuchen. Hinzu kommen 25 sogenannte Leistungsträger (siehe unten).

„Wir brauchen Innovationen, um die Region weiterzuentwickeln. Dafür haben alle Bewerber einen wichtigen Beitrag geleistet“, sagte Landrat Klaus Pavel bei der Preisverleihung. „Ein Blick auf die Arbeiten zeigt: Die Innovationskraft der Region ist ungebrochen“, erklärte Andreas Götz, Vorstandschef der Kreissparkasse Ostalb, die den Preis gemeinsam mit IHK, WiRO und der Kreissparkasse Heidenheim jährlich ausrufen. KSK Ostalb und KSK Heidenheim richten die Verleihung im jährlichen Wechsel aus. In diesem Jahr waren die Aalener dran.

Erfinderisch ist Rainer Hönle bereits seit seinem Studium. Begonnen hat er damals mit einem rund 20.000-D-Mark teuren Computer ,den seine Eltern gesponsert hatten. Diese Investition hat sich schon längst ausgezahlt: 1993 gegründet, gilt Hönles Unternehmen Delta Logic heute als erfolgreicher Automatisierungsspezialist, der mit zahlreichen Neu- und Weiterentwicklungen seinen Ruf als innovatives Software-Unternehmen festigt. „Gerade in unserer Branche müssen wir uns wirklich anstrengen“, erklärte Unternehmenschef Hönle.

Bereits im vergangenen Jahr wurde Delta Logic mit dem Großen Preis des Mittelstands ausgezeichnet, nun folgt der Innovationspreis. „Mit schwäbischen Tugenden hat Delta Logic viele Arbeits- und Ausbildungsplätze in der Region geschaffen und fast nebenbei das Unternehmen internationalisiert – ohne ihre württembergischen Wurzeln zu vernachlässigen“, hieß es in der Begründung der Jury. Diese bestand aus Pavel, Götz, IHK-Chefin Michaela Eberle, Dieter Steck, Vorstandschef der Kreissparkasse Heidenheim sowie Prof. Dr. Gerhard Schneider, Rektor der Hochschule Aalen sowie den Patentanwälten Dr.Werner Lorenz und Dr. Wolfgang Weitzel.

Ebenfalls beeindruckt hat die Jury das Patent der Ellwanger Firma Mezger, das eine ganz besondere Erfindung schützt: Wer zum Beispiel Fleisch in Plastikverpackungen im Supermarkt kauft kenn tdas: In der Verpackung saugen Pads den Fleischsaft auf, die Entsorgung gestaltet sich nicht immer unkompliziert. Mezger hat deshalb einen Behälter entwickelt, dessen Boden zum Innenraum gerichtete Öffnungen verfügt, durch die die Flüssigkeit in einen separaten Raum strömen kann (aber nicht mehr zurück). Das Resultat: Die Hygiene wird verbessert, das Recycling vereinfacht. „Die Familie Mezger ist der Erfinder einer besonders innovativen Lebensmittelverpackung“, erläuterte Laudatorin Michaela Eberle, die eigens zu Demonstrationszwecken eine Verpackung mitgebracht hatte.

Eine Auftragsflaute in Folge der Wirtschaftskrise 2008 und 2009 sorgte bei mba Abele aus Aalen für eine Innovation der besonderen Art. Georg Abele nutzte die Zeit damals zur Entwicklung eines speziellen Verfahrens, um Dünnschliffe herzustellen. Dünnschliffe sind Proben von eigentlich undurchsichtigen Materialien wie Keramik oder Beton, die extrem dünn geschliffen werden, um sie am Mikroskop zu analysieren. Die „Dicke“ der Schliffe beträgt zwischen fünftausendstel und dreißigtausendstel Millimeter. Die Erfindung von Abele ist mittlerweile weltweit im Einsatz. Der Lohn: der Innovationspreis 2018. „Die besten Erfindungen passen auf ein Blatt Papier. Georg Abele hat es genauso gemacht“, so Laudator Harald Riegel.

Gleich zweimal siegten Schüler in der Kategorie „Bildung und Wissenschaft“: Marla und Silvan Laidler vom Max-Planck-Gymnasium in Heiden-heim haben einen speziellen Rollstuhl entwickelt, der motorisch eingeschränkten Patienten (etwa nach einem Schlaganfall) nicht nur den Einstieg in den Alltag erleichtern, sondern auch die Möglichkeit bietet, selbstständig und häufiger zu trainieren. Dabei „verfolgt“ der Rollstuhl die Patienten etwa, wenn sie das Laufen trainieren. Zudem können die Nutzer einen Alarm am Rollstuhl auslösen.

Alexander Bayer und Niklas Gutsmiedl vom Kopernikus-Gymnasium in Aalen haben wiederum den „Blindbot“ entwickelt, einen Assistenzroboter, der Blindenhund und Blindenstock gleichermaßen ist. Möglich macht das eine Kombination aus künstlicher Intelligenz und 3D-Sensoren, die den blinden Benutzer durch Städte führen kann. Dabei rollt der Blindbot auf einer elektrisch angetriebenen Kugel und kann sich so auf jedem Untergrund fortbewegen. Die beiden Abiturienten entwickeln das Projekt seit drei Jahren und bauen aktuell im Aalener Innovationzentrum Inno-Z den nächsten Prototypen. „Besonders bemerkenswert“, nannte Dieter Steck, Vorstandschef der Kreissparkasse Ostalb die beiden Projekte  der Schülerduos. „Es sind Innovationen, die anderen Menschen helfen sollen. Wir können auf unseren Nachwuchs sehr stolz sein.“

Die Sieger und Leistungsträger

Den Innovationspreis in der Kategorie Wirtschaftund Verwaltung erhielt Delta Logic Automatisierungstechnik, Schwäbisch Gmünd. Im Bereich Patente siegten Mezger Verpackungen aus Ellwangen sowie mba Abele, Aalen. Zwei Sonderpreise bekamen Alexander Bayer und Niklas Gutsmiedl, Kopernikus-Gymnasium, Aalen sowie Marla und Silvan Laidler, Max-Planck-Gymnasium, Heidenheim.

Leistungsträger

Wirtschaft und Verwaltung

Conclurer ,Heidenheim, Cvmusic film/ton, Heidenheim, Hans-Peter Danner, Voith Dienstleistungen und Grundstücke, Heidenheim, Edelmann, Heidenheim, Janis Vincent Gentner, Fliesen Abele, Aalen, Gesenkschmiede Schneider, Aalen, HS Schoch, Lauchheim, Jadent, Aalen, Junginger Fruchtsäfte, Niederstotzingen, Werner Koczwara, Schwäbisch Gmünd, Langkopdesign, Lorch, Lipp, Tannhausen, Mürdter Werkzeug- und Formenbau, Mutlangen, Nubert Electronic, Schwäbisch Gmünd, Röhm, Sontheim, SDZeCOM, Aalen, Steinmetzer, Steinheim, Yuqian Sun, Emina HT, Westhausen, Wirtschaftsjunioren Ostwürttemberg, Heidenheim

Patente

C&E Fein, Schwäbisch Gmünd, CFR Biologicals, Rosenberg, Gesenkschmiede Schneider, Aalen, Ronald Winkler, Helyvator, Heidenheim, TE Connectivity,Wört, Xaver Lipp, Ellwangen

Bildung und Wissenschaft

Mirko Ante, Schwäbisch Gmünd, Prof.Dr. Peter Eichinger &Prof. Dr. Bernhard Höfig, Hochschule Aalen, Fabian Hofmann, Kreßberg, Prof.Dr. Ulrich Holzbaur &Daniela Dorrer, Hochschule Aalen, Timo Münch, Umicore Galvanotechnik, Gmünd, Margarethe Schmelter, SDZ Druck und Medien, Aalen, Schöner-Graben-Schule, Ellwangen, Mi-chael Zitzmann, Metallveredelung Daniel Proba, Heuchlingen