© VARTA Microbattery GmbH

Mit den Energiespeichersystemen
von VARTA wird Sonnenenergie
dann abrufbar, wenn sie gebraucht wird.

Die Zukunftsbranche der Erneuerbaren Energien

Angesichts steigender wirtschaftlicher und materieller Ansprüche der wachsenden Weltbevölkerung auf der einen Seite sowie der Bewältigung des Klimawandels, der Ressourcenverknappung und Umweltverschmutzung auf der anderen Seite, wird deutlich, dass Ökonomie und Ökologie keine Gegensätze mehr darstellen, sondern eng miteinander verknüpft sind. Eine der größten Herausforderungen ist dabei die Befriedigung des stark ansteigenden globalen Energiebedarfs. Bei der Bewältigung dieser Herausforderungen nimmt die Bedeutung der Erneuerbaren Energien bei der zukünftigen Energieversorgung immer weiter zu. Ohne eine systematische Steigerung des Einsatzes von Erneuerbaren Energien gibt es keine nachhaltige Entwicklung.

Dementsprechend steigt auch die zukünftige wirtschaftliche Bedeutung der Branche und bietet große Chancen für die wirtschaftliche Entwicklung von Standorten und Unternehmen. Für das Jahr 2020 werden beispielsweise global jährliche Investitionen von 419 Milliarden Euro prognostiziert. Für das Jahr 2050 wird davon ausgegangen, dass die jährlichen Investitionen auf 891 Milliarden Euro anwachsen.




© Maschinenbau Lohse GmbH

Abfall-Nassaufbereitungsanlage der
Maschinenbau Lohse GmbH

Die Erneuerbaren Energien in Ostwürttemberg

Die Erneuerbaren Energien in Ostwürttemberg, das sind mindestens 160 Unternehmen – vom kleinen Handwerksbetrieb, über mittelständische Unternehmen bis hin zu großen Weltunternehmen. Die Unternehmen aus der Region Ostwürttemberg sind dabei als Energieerzeuger, Projektentwickler von Anlagen, Hersteller, Zulieferer, Händler, Servicebetriebe und Dienstleister aktiv und decken mit ihren Produkten und Dienstleistungen die verschiedenen Bereiche der Wertschöpfungskette und die unterschiedlichen Energieformen inklusive des immer wichtiger werdenden Segments der Energiespeicherung ab.