Ostwürttemberg – Region der Zukunftsbranche
für Erneuerbare Energien

Institutionen in der Region

Hochschule Aalen – Technik und Wirtschaft

Die Hochschule Aalen ist die derzeit forschungsstärkste Hochschule für angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. Die Hochschule hat sich dabei einer nachhaltigen Entwicklung verschrieben. Das Thema „Erneuerbare Energien“ nimmt in vielen Bereichen der Hochschule eine wichtige Rolle ein. Eine Vielzahl von Professoren, Mitarbeitern und Studenten aus verschiedenen Fachbereichen leisten bei der Lehre, in der Forschung und in Praxisprojekten innerhalb und außerhalb der Hochschule einen Beitrag zur Umsetzung der Energiewende.

Zahlreiche Studiengänge wie der Maschinenbau, die Optoelektronik/Lasertechnik und vor allem der Stiftungslehrstuhl Erneuerbare Energien bringen unter den mehr als 5.000 Studenten qualifizierte Fachkräfte für die Branche hervor.

Hochschule Aalen – Technik und Wirtschaft (HTW)
D-73430 Aalen
+49 (0)7361 576-0
www.hs-aalen.de


Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Heidenheim

Ein Schwerpunkt der DHBW Heidenheim ist unter anderem der Maschinenbau, der für die Branche der Erneuerbaren Energien von großer Bedeutung ist. Studierende im Maschinenbau erlernen beispielsweise die Entwicklung und Konstruktion von Windrädern und kommen später in Unternehmen der Branche unter. Gleichzeitig wurde ein berufsbegleitender Masterstudiengang eingerichtet, der unter anderem die Vertiefung im Bereich der Elektromobilität ermöglicht. Darüber hinaus bietet die DHBW Heidenheim den Masterstudiengang Elektrotechnik an, in dem den Studierenden die wichtigsten Kenntnisse bei der Planung und Analyse elektrischer Energieversorgungsnetze sowie der Modellierung von Anlagen und Systemen vermittelt wird.

Duale Hochschule Baden- Württemberg (DHBW) Heidenheim
D-89518 Heidenheim
+49 (0)7321 2722-0
www.dhbw-heidenheim.de


Institut für Materialforschung

Ebenfalls an der Hochschule Aalen existiert seit dem Jahr 2010 das Institut für Materialforschung (IMFAA). Dabei bündelt das Institut, das dem Studiengang der Oberflächen- und Werkstofftechnik angegliedert ist, Kompetenzen und Forschungsaktivitäten aus den Materialwissenschaften, der Werkstofftechnik, Physik, Chemie, Geologie, Mineralogie, Maschinenbau und Informatik. Diese hohe Interdisziplinarität schafft neue Synergien und ermöglicht eine breit angelegte Forschung bei der Charakterisierung, Entwicklung und Weiterentwicklung sowie der Herstellung von Materialien. Die Forschungsschwerpunkte bilden die Weiterentwicklung der Methoden der Materialographie, funktionale Verbundwerksstoffe, Magnete und Batteriematerialien. Dabei sind die Untersuchungen von Funktions- und Magnetwerkstoffen sowie Batteriematerialien von besonderer Bedeutung für die ressourcenschonende Mobilität und die Erneuerbaren Energien.

Institut für Materialforschung an der Hochschule Aalen
D-73430 Aalen
+49 (0)7361 576-0
www.hs-aalen.de/de/facilities/90


Forschungsinstitut Edelmetalle + Metallchemie (fem)

Das Forschungsinstitut Edelmetalle + Metallchemie mit rund 80 Mitarbeitern forscht auf den Gebieten der Batterie- und Brennstoffzellentechnik, der Elektrolyse, Energieübertragung sowie der Optimierung von Werkstoffen, Komponenten und Prozessen. Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker charakterisieren dabei mittels 3D-Röntgen-Computertomographie und Elektronenmikroskopie, Bauteile zerstörungsfrei.

Forschungsinstitut Edelmetalle + Metallchemie (fem)
D-73525 Schwäbisch Gmünd
+49 (0)7171 1006-0
www.fem-online.de


Innovationszentrum für Anlagen- und Energietechnik am Kreisberufsschulzentrum Ellwangen

Zur Sicherstellung und Verbesserung des Know-how in der Region Ostwürttemberg leistet das Kreisberufsschulzentrum Ellwangen mit seinem Innovationszentrum für Anlagen- und Energietechnik einen wichtigen Beitrag. Das Innovationszentrum stellt hierfür modernste Technologien bei den Erneuerbaren Energien in der Gebäudetechnik bereit. Mit Hilfe von Praxisarbeit an den verschiedenen Technologien und in den Werkstätten sollen alle notwendigen praktischen Fähigkeiten für den Einbau, Betrieb, die Wartung und Reparatur dieser Technologien vermittelt werden. Dadurch werden regionale Betriebe und Handwerksbetriebe mit optimal ausgebildeten Fachkräften versorgt.

Kreisberufsschulzentrum Ellwangen
D-73479 Ellwangen
+49 (0)7961 872-0
www.bsz-ellwangen.de


eule gmünder wissenswerkstatt

Der Grundgedanke hinter der Wissenswerkstatt ist die zukünftige Versorgung des Standorts Ostwürttemberg mit Fachkräften, in dem Kinder und Jugendliche für Naturwissenschaft und Technik begeistert werden, um diese als Nachwuchskräfte im handwerklich-praktischen Bereich und auf Akademikerebene heranzubilden. Die Wissenswerkstatt ist dabei mit verschiedenen Werkstätten, Laboren und Multifunktionsräumen für die Metall- und Holzbearbeitung und Elektro- und Steuerungstechnik ausgestattet. Die wesentlichen Themenfelder orientieren sich an den Arbeitsgebieten und Schwerpunkten der regionalen Unternehmen sowie an Aspekten, die in Zukunft zunehmend an Bedeutung gewinnen werden. Zu diesen Themenbereichen zählen auch die Erneuerbaren Energien.

eule gmünder wissenswerkstatt
D-73529 Schwäbisch Gmünd
+49 (0)7171 314651
www.gmuendereule.de


Kompetenzstelle für Energieeffizienz (KEFF) Ostwürttemberg

Neben den Landkreisen Ostalbkreis und Heidenheim, dem Energiekompetenzzentrum Ostalb e.V. sowie der IHK Ostwürttemberg ist die WiRO Kooperationspartner der Hochschule Aalen, bei der die Regionale Kompetenzstelle für Energieeffizienz (KEFF) Ostwürttemberg angesiedelt ist. Die KEFF wird durch das baden-württembergische Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft gefördert und soll Unternehmen kostenlos und unabhängig Energieberatungsangebote vermitteln sowie die Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen unterstützen.

Kompetenzstelle für Energieeffizienz (KEFF) Ostwürttemberg
c/o Hochschule Aalen – Technik und Wirtschaft
D-73431 Aalen
+49 (0)7361 6339-580
www.keff-bw.de/de/kompetenzstelle/ostwuerttemberg


EnergiekompetenzOSTALB e.V.

Der Verein EKO-Energiekompetenz Ostalb e.V. nimmt im Ostalbkreis die Funktion der Regionalen Energieagentur des Landkreises wahr. Dabei trägt er zum Klimaschutz sowie zur Sicherung und Erhöhung der regionalen Wirtschaftskraft bei. Zu seinen Aufgaben gehören die allgemeine, unabhängige und neutrale Erstberatung in den Bereichen Erneuerbare Energien und effiziente Energienutzung, die Unterstützung von Energie- und Klimaschutzkonzepten für Kommunen, Gewerbe und den privaten Wohnungsbau, die Organisation und Durchführung von Vorträgen, Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen und die Teilnahme an Energietischen auf Stadt- und Landkreisebene.

EnergiekompetenzOSTALB e.V.
D-73560 Böbingen an der Rems
+49 (0)7173 185516
www.energiekompetenzostalb.de


Förderverein Wind- und Wasserkraft Ostalb e.V.

Als Vereinsziel werden die Förderung eines sparsamen Umgangs von Energie und die Förderung der Nutzung von Erneuerbarer Energie genannt. Dafür betreibt der Verein mehrere kleine Anlagen zur Erzeugung von Erneuerbaren Energien. Mit Hilfe von verschiedenen Vorträgen, Workshops, Besichtigungen und Diskussionsrunden sollen das Thema der Erneuerbaren Energien in der Region belebt und in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt werden. Gleichzeitig ist der Verein Ansprechpartner für Bürger, die sich für die Erneuerbaren Energien interessieren und in diese investieren möchten.

Förderverein Wind- und Wasserkraft Ostalb e.V.
D-73466 Lauchheim
+49 (0)7363 6344
www.wind-wasser-solar-ostalb.de