Holz und Papier

Ausbildungskampagne „Mach doch, was du willst“ startet

Am 20. Juli 2020 startete die Ausbildungskampagne „Mach doch, was du willst“ der zwölf baden-württembergischen Industrie- und Handwerkskammern. Die Kampagne setzt insbesondere in Zeiten von Corona auf einen aussichtsreichen Start ins Berufsleben mit Zukunft. Die Kampagne soll Jugendliche für das Thema Berufsausbildung sensibilisieren und für die Vielzahl an Weiterbildungsmöglichkeiten begeistern. Dafür werden unterschiedliche Berufsfelder präsentiert und Karrieremöglichkeiten aufgezeigt.

Information: mach-doch-was-du-willst.de


Motive für Azubi-Werbung

Nach wie vor gilt: Azubis von heute sind die Fachkräfte von morgen – und die werden nach der Krise gebraucht. Handwerksbetrieben, die trotz Corona-Krise weiter ausbilden möchten, werden von der Handwerkskammer Ulm neue Motive zur Verfügung gestellt, um aktives Fachkräftemarketing zu betreiben.

 Information:www.hwk-ulm.de


Förderprogramm „Nachhaltige Bioökonomie“

Das Land hat ein neues Förderprogramm aufgelegt, das den Technologie- und Wissenstransfer im Bereich der nachhaltigen Erzeugung und Nutzung von Ressourcen aus der regionalen Land- und Forstwirtschaft unterstützt. Förderschwerpunkte sind die effiziente und nachhaltige Erzeugung und Bereitstellung von regionaler Biomasse, verbraucherorientierte Produkt- und Prozessinnovationen entlang der Lebensmittelwertschöpfungskette, intelligentes Rohstoff- und Stoffstrommanagement, neue Materialien aus Holz, lignozellulose-haltigen Aufwüchsen und landwirtschaftlichen Nebenströmen sowie innovative Konzepte zur Weiterentwicklung von Biogasanlagen. Antragsberechtigt sind Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen. Die Bewerbungsfrist für die Förderung einer Machbarkeitsstudie endet am 8. August 2020.

Information und Bewerbung:www.baden-wuerttemberg.de


„Gut ausgebildet“ wirbt für Ausbildung

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau will zusammen mit den Partnern des Ausbildungsbündnisses zeigen, wie attraktiv eine betriebliche Ausbildung ist. Auf dem Portal der dafür entwickelten Kampagne "Gut ausgebildet" und auf Youtube können mehr als 80 Filme abgerufen und heruntergeladen werden, in denen Auszubildende ihre Berufe vorstellen. Ergänzend informieren Ausbildungsbotschafterinnen und Ausbildungsbotschafter sowie Senior-Ausbildungsbotschafterinnen und -botschafter an Schulen Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern im ganzen Land über ihre Berufe und ihre Ausbildung. Jugendliche mit türkischem Migrationshintergrund und ihre Eltern finden unter www.meslek-bw.de Informationen über die Möglichkeiten einer Berufsausbildung in Baden-Württemberg, Berufswahltests, Tipps für die Bewerbung und wichtige Adressen.

Information: wm.baden-wuerttemberg.de


Virtuelle Ausbildungsmesse Ostwürttemberg

Die IHK Ostwürttemberg startet demnächst mit einer virtuellen Ausbildungsmesse. Mit Virtual Reality bietet die IHK Ostwürttemberg den Unternehmen ganzjährig die Möglichkeit, sich 24/7 online auf der virtuellen Ausbildungsmesse aktuell und zeitgemäß zu präsentieren. Aber nicht nur eindimensional. Mit Chat- und Messenger-Funktionen kann man darüber hinaus mit potenziellen Bewerbern auch zu jeder Zeit in Kontakt kommen. Die Messebesucher können sich virtuell wie in einem Videospiel durch die Halle bewegen und sich an Messeständen von interessanten Unternehmen Informationen einholen. Die virtuelle Ausbildungsplatzmesse bietet Schülern und Interessierten die Möglichkeit der Berufsorientierung von zu Hause aus.

Information: www.ostwuerttemberg.ihk.de


DIGITAL FUTUREcongress München

Am 17. September 2020 findet in München die größte Netzwerk-Veranstaltung zum Thema Digitalisierung in Bayern statt. Unter dem Motto "Mittelstand trifft Digitalisierung" richtet sich der DIGITAL FUTUREcongress branchenübergreifend noch stärker als bisher an mittelständische und große Unternehmen. Die Teilnehmer*innen dürfen sich auf informative Vorträge, Workshops mit Experten und mehr als 150 Aussteller freuen

Information: digital-futurecongress.de


MAKE Ostwürttemberg auf 2021 verschoben

Die Messe "MAKE Ostwürttmberg" steht für Innovation, Zukunftstechnologien und Digitalisierung. Das Mitmachen, Anfassen und Erleben sind elementare Voraussetzungen für eine erfolgreiche Messe. Aufgrund dessen und der verordneten Rahmenbedingungen für Großveranstaltungen im September 2020 wird die MAKE Ostwürttemberg auf das Jahr 2021 verschoben. Interessierte Unternehmen, Maker und Start-ups können sich bereits jetzt unter www.make-ow.de informieren und vormerken lassen.

Information:www.make-ow.de


"In Videos Ihr Handwerk zeigen"

Den Sonnenaufgang vom Kran aus sehen, das Vorbereiten des Werkzeuges, der letzte Handgriff, bevor ein Werkstück fertig wird – solche Momente lassen sich ideal in einem kleinen Video festhalten. Handwerksbetriebe können ihre Videos der Handwerkskammer Ulm übermitteln, die diese auf www.handwerk.de und über die sozialen Medien verbreitet, um einen authentischen Einblick ins Handwerk zu geben. Zudem können sich Jugendliche über die verschiedenen Seiten der Handwerksberufe informieren. Zum Tag des Handwerks am 19. September 2020 geht ein 24-Stunden-Video online, das zeigt, warum es schön ist, Handwerker zu sein. Einsendungen sind ab sofort möglich. Die ersten fünf Einsender erhalten einen individuell gestalteten Bauzaunbanner kostenfrei.

Information und Ansprechpartner: www.hwk-ulm.de; Thomas Kießling, 0171 8379732, t.kiessling@hwk-ulm.de


Unterstützungsmöglichkeiten für Start-Ups

Die vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau im Jahr 2017 gestartete Landeskampagne „Start-up BW“ verfolgt das Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit und wirtschaftliche Stärke des Landes zu erhalten sowie den Ruf als Gründerland national und international zu stärken. Die im Rahmen der Kampagne entstandene Internetplattform startupbw.de bildet für die Existenzgründerinnen und -gründer im Land die regionalen Ökosysteme und für sie relevanten Einrichtungen und Kontaktdaten ab. Interessierte finden hier auch eine Übersicht der Start-up-Fördermaßnahmen des Landes.

Information:www.startupbw.de


Krisenberatung Corona für kleine und mittlere Unternehmen

Mit der „Krisenberatung Corona“ startet das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau am 15. Mai 2020 eine weitere Unterstützungsmaßnahme für kleine und mittlere Unternehmen, Soloselbständige und Angehörige der Freien Berufe in Baden-Württemberg, um den Auswirkungen der Corona-Pandemie entgegenzuwirken. Ziel der kostenlosen "Krisenberatung Corona" ist es, die unternehmerische Lage zu bewerten, Möglichkeiten der Liquiditätssicherung zu prüfen und eine Strategie zur Krisenüberwindung zu entwickeln. Die Unternehmen können bis zu vier Beratungstage kostenlos in Anspruch nehmen. Das Projekt wird mit rund zwei Millionen Euro aus Landesmitteln finanziert. Die Beratung erfolgt durch das RKW Baden-Württemberg, die Beratungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft für Handwerk und Mittelstand (BWHM), DEHOGA Baden-Württemberg und den Handelsverband Baden-Württemberg (HBW/UBH). Im Fokus stehen dabei Industrie, Handwerk, Handel, Gastgewerbe sowie sonstige Dienstleistungen. Interessierte Unternehmen können sich direkt an die Beratungsdienste wenden.

Information:wm.baden-wuerttemberg.de