Holz und Papier

Digitalisierungsprämie Plus

Bei der „Digitalisierungsprämie Plus“ werden die bisherigen Fördersätze der Digitalisierungsprämie erhöht, förderfähige Digitalisierungsprojekte auf bis zu 200.000 Euro erweitert und der Kreis der Antragsberechtigten auf größere mittelständische Unternehmen mit bis zu 500 Beschäftigten ausgeweitet. Vorhaben werden mit einer finanziellen Förderung zwischen 5.000 Euro und 20.000 Euro unterstützt. Außerdem sollen die Unternehmen entsprechend ihrer eigenen Bedarfs- und Liquiditätssituation entscheiden können, ob sie einen Direktzuschuss oder ein Förderdarlehen mit Tilgungszuschuss in Anspruch nehmen wollen. Das Programm findet gemeinsam mit der L-Bank statt.

Information: www.wirtschaft-digital-bw.de


Wirtschaftsministerium startet Veranstaltungsreihe zur Vorbereitung auf das Ende der Brexit-Übergangsphase

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau startete am 21. Oktober eine Veranstaltungsreihe zum Thema Brexit. Zusammen mit verschiede-nen Partnern informiert das Ministerium Unternehmen zu Fragestellungen rund um den Austritt des Vereinigten Königreichs aus dem europäischen Binnenmarkt. Dabei geht es zum Beispiel um die Themen Warenverkehr und Zoll oder auch Mitarbeiterentsendung. Außerdem bieten diese Formate für Unternehmen die Möglichkeit, konkrete Fragen zu klären. Weitere Themen, die in den Blick genommen werden, sind der aktuelle Verhandlungsstand, Zertifizierung und Produktzulassung sowie die Umsatzsteuer. 

Information: www.bwuk-partner.de


Klimaschutzoffensive für den Mittelstand

Mit der Klimaschutzoffensive für den Mittelstand fördert die KfW Investitionen in Maßnahmen zur Verringerung, Vermeidung und Abbau von Treibhausgasemissionen, um die mittelständischen Unternehmen an die kommende EU-Taxonomie für klimafreundliche Aktivitäten heranzuführen. Die Förderung erfolgt über zinsgünstige Darlehen in Verbindung mit einem Klimazuschuss. Förderfähig sind Investitionen in die Errichtung, den Erwerb sowie die Modernisierung von Anlagen. Förderkredit sind derzeit ab 1,03 % effektivem Jahreszins erhältlich mit einem Kreditbetrag von bis zu 25 Mio. Euro. Aktuell gibt es zudem einen Klimazuschuss mit bis zu 6% des zugesagten Kreditbetrags.  Erhalten können die Förderung nur mittelständische Unternehmen und Freiberufler.

Information: www.kfw.de/inlandsfoerderung


Neue TV-Doku hilft Unternehmens aus der Krise

Schon vor der Corona-Krise hatten es traditionelles Handwerk und Einzelhandel schwer. Und jetzt droht das endgültige Aus für viele kleine Betriebe und Wenige trauen sich den Schritt in die Selbständigkeit. Ein deutscher TV-Sender will diese Unternehmer und Gründer jetzt unterstützen und zwar gemeinsam mit der Augsburger Sozialunternehmerin Sina Trinkwalder. Die 42-Jährige will in dem Fernsehprojekt anderen Menschen mit ihrem Know-How und ihrem Netzwerk zu neuen Produkt- und Dienstleistungskonzepten verhelfen. Dass die Doku einem Millionenpublikum zugänglich gemacht wird, hat einen großen Werbe-Effekt für die beteiligten Unternehmen. In der TV-Sendung "MADE IN HEIMAT" soll kleinen Unternehmern aus unterschiedlichen Branchen in ganz Deutschland auf die Beine geholfen werden. Auch die Unterstützung von Gründern ist grundsätzlich möglich. Produziert wird MADE IN HEIMAT von der Berliner TV-Produktionsgesellschaft DEF Media.

Information: www.madeinheimat.tv


Bewerbungsphase für Innovationspreis Ostwürttemberg gestartet

Die Bewerbungsphase für den Innovationspreis Ostwürttemberg 2021 ist gestartet! Diese von der regionalen Wirtschaftsförderung WiRO, der IHK Ostwürttemberg sowie der Kreissparkasse Ostalb und der Kreissparkasse Heidenheim ins Leben gerufene Auszeichnung würdigt die Talente und Patente der Region und ist mit einem Preisgeld bis 8.000 Euro dotiert. Vergeben wird der Preis für herausragende Leistungen in den Bereichen „Sieger / Preisträger / Auszeichnungen“, „Gründungen und junge Unternehmen“ und „Patente“. Teilnehmen können natürliche oder juristische Personen, Unternehmen und Organisationen mit Wohnort oder Sitz in Ostwürttemberg. Bedingung ist, dass die Bewerber im Ausschreibungszeitraum 2020 nationale oder internationale Preise / Auszeichnungen erhalten haben oder Erfinder bzw. Inhaber eines Patentes sind, das im Ausschreibungszeitraum erteilt wurde. Bewerben können sich auch technologieorientierte und wissensintensive Gründungen sowie junge Unternehmen bis maximal fünf Jahre nach Gründung. Bewerbungsfrist ist der 28. Februar 2021. 

Information und Bewerbung:www.talente-und-patente.de


Soziales Netzwerk für Gründer

Seit wenigen Tagen bietet die Gründungswerkstatt das erste deutschlandweite soziale Netzwerk exklusiv für Gründer/innen und damit die Chance sich mit 140.000 registrierten Nutzern zu vernetzen. Ebenfalls neu ist das Newsfeed "Gründungswerkstatt Deutschland" über das alle Nutzer, sowohl Gründer/innen und auch Experten, einen Beitrag posten können. Die Gründungswerkstatt Ostwürttemberg (GWO) ist Teil der bundesweiten IHK-Gründungswerkstatt-Familie. Bisher und weiterhin können Nutzer auf der regionalen Plattform gemeinsam Gründungsvorhaben planen und bei Bedarf Experten der Industrie- und Handelskammer Ostwürttemberg in den Projektraum hinzuziehen. Damit bietet die GWO kostenfrei viele Voraussetzungen, um erfolgreich zu gründen. Hier lässt sich ganz einfach die eigene Geschäftsidee konkretisieren und am Ende des Prozesses ein Businessplan erstellen. Dies geht allein oder unabhängig vom Aufenthaltsort auch im Team. Per Mausklick können Experten der IHK, Steuerberater oder auch die Hausbank mit eingebunden werden.

Information: www.gruendungswerkstatt-ostwuerttemberg.de


Bildungsprämie des Bundes

Die Bildungsprämie des Bundes erleichtert unabhängig vom Arbeitgeber die Finanzierung einer individuellen berufsbezogenen Weiterbildung. Sie umfasst einen Prämiengutschein und einen Spargutschein, die auch für die Bereiche Grundbildung, Sprachen und EDV gelten. Mit dem Prämiengutschein übernimmt der Staat die Hälfte der Veranstaltungsgebühren, höchstens 500 Euro. Er richtet sich an Personen, die mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sind oder sich in Eltern- oder Pflegezeit befinden und über ein zu versteuerndes Einkommen von max. 20.000 Euro (als gemeinsam Veranlagte 40.000 Euro) verfügen. Sie können pro Kalenderjahr einen Prämiengutschein erhalten. Der Spargutschein ermöglicht hingegen die vorzeitige Entnahme angesparten Guthabens nach dem Vermögensbildungsgesetz, ohne dass dadurch die Arbeitnehmersparzulage verloren geht. Ein Prämien- und/oder Spargutschein ist in einer von rund 530 Beratungsstellen erhältlich. In einem kostenfreien Gespräch erklären geschulte Berater, welche Weiterbildung für das berufliche Ziel passend ist und wie diese mit der Bildungsprämie gefördert werden kann.

Information:www.hwk-ulm.de/bildungspramie/


Digitale Weiterbildungsmesse KOMPONEX

Am 24. November 2020 findet von 15 bis 20 Uhr die erste kostenfreie digitale Weiterbildungsmesse KOMPONEX mit zahlreichen Weiterbildungsanbietern und einem Online-Marktplatz der beruflichen Weiterbildung in Baden-Württemberg statt. Auf der digitalen Messe wird es drei Aussteller-Messehallen zu den Themenbereichen "gewerblich/technisch", "kaufmännisch" und "sozial/pflegerisch" geben. Die Aussteller-Messestände bieten eine 1:1 Video-Beratung und Online-Material an. Zudem wird es eine Extra-Beratungs-Messehalle mit 1:1 Video-Chat geben. Ab dem 19. November ist ein erster Einblick in den Messe-Aufbau möglich.

Information: www.kompenex-messe.de


Mezzanine-Beteiligungsprogramm zur Unterstützung junger und mittlerer Unternehmen

Das Wirtschaftsministerium startet in Zusammenarbeit mit der L-Bank und der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft ein weiteres Förderangebot – das Mezzanine-Beteiligungsprogramm – mit dem vor allem Start-ups und mittelständische Unternehmen mit typisch stillen Beteiligungen unterstützt werden sollen. Die Hilfen des Mezzanine-Beteiligungsprogramms wirken dabei wie Eigenkapital. Anträge können ab sofort bei der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft gestellt werden. Das Gesamtfinanzierungsvolumen pro Unternehmen richtet sich an der Kleinbeihilfenregelung des Bundes aus und beträgt maximal 800.000 Euro.

Information: www.l-bank.de


Virtuelle Ausbildungsmesse Ostwürttemberg

Die IHK Ostwürttemberg startet demnächst mit einer virtuellen Ausbildungsmesse. Mit Virtual Reality bietet die IHK Ostwürttemberg den Unternehmen ganzjährig die Möglichkeit, sich 24/7 online auf der virtuellen Ausbildungsmesse aktuell und zeitgemäß zu präsentieren. Aber nicht nur eindimensional. Mit Chat- und Messenger-Funktionen kann man darüber hinaus mit potenziellen Bewerbern auch zu jeder Zeit in Kontakt kommen. Die Messebesucher können sich virtuell wie in einem Videospiel durch die Halle bewegen und sich an Messeständen von interessanten Unternehmen Informationen einholen. Die virtuelle Ausbildungsplatzmesse bietet Schülern und Interessierten die Möglichkeit der Berufsorientierung von zu Hause aus.

Information: www.ostwuerttemberg.ihk.de