Ostwürttemberg -
Kultur- und Kreativwirtschaft

Förderung ressourceneffizienter Technologien

Mit mehr als einer Million Euro unterstützt das Land im Rahmen des Förderprogramms „Ressourceneffiziente Technologien“ Unternehmensinvestitionen in Produktionstechnologien, die Ressourcen schonen und das Klima schützen. 1,1 Millionen Euro werden dazu in den Jahren 2021 und 2022 vom Land bereitgestellt. Das Umweltministerium Baden-Württemberg fördert gezielt Investitionen in Produktionsanlagen oder deren Komponenten, die die Ressourcen- und Energieeffizienz steigern, die Rohstoffsicherung und -versorgung verbessern und natürliche Ressourcen schonen. Geplant ist, bis rund 12 Unternehmen über das Programm ReTech-BW zu fördern, die von einer Jury ausgewählt werden. Die Eignung des geförderten Projekts richtet sich unter anderem danach, ob und wie sehr es über den Stand der Technik hinausweist und ob es auf andere Unternehmen übertragbar ist. Der Investitionszuschuss pro Unternehmen ist auf maximal 80.000 Euro begrenzt. Betreut und beraten werden die Unternehmen von der Landesagentur Umwelttechnik BW.

Information:um.baden-wuerttemberg.de


Kreativforum Ostwürttemberg: Nachhaltigkeit im Produktdesign – Impulse für kreative Lösungen

Bei der Produktentwicklung und in der Entwicklung von neuen Geschäftsmodellen spielt Nachhaltigkeit eine zunehmend größere Rolle. Wie Unternehmen kreative Lösungen entwickeln, von der Produktgestaltung bis zum Eventmanagement, ist Thema des dreiteiligen digitalen Kreativforums Ostwürttemberg am 25. März, 17. Juni und 19. Oktober 2021. Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH Region Ostwürttemberg (WiRO), die Kontaktstelle Frau und Beruf Ostwürttemberg – Ostalbkreis, die Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd und die Wirtschaftsförderung der Stadt Aalen laden alle Akteure der Kultur- und Kreativbranche, regionale Unternehmen aus Industrie und Handwerk, Studierende, Start-Ups sowie interessierte BürgerInnen herzlich ein, sich im diesjährigen Kreativforum aktiv über das Thema Nachhaltigkeit im Produktdesign auszutauschen, sich mit Experten zu vernetzen und im Rahmen von Impulsvorträgen aktuelle Forschungsansätze, Anwendungs- und Produktbeispiele kennenzulernen. Die dreiteilige digitale Veranstaltungsreihe wird von der Medien- und Filmgesellschaft MFG Baden-Württemberg unterstützt.

Information und kostenfreie Anmeldung:www.ostwuerttemberg.de/veranstaltung


Event: "New Work, new what?“

„New Work“ ist DAS aktuelle Thema der Arbeitswelt, um in der aktuellen Zeit weiter wettbewerbsfähig zu sein. Megatrends beeinflussen den unternehmerischen Alltag in rasanter Geschwindigkeit, der Arbeitsalltag muss zunehmend stärker individualisiert und verändert werden. Doch, wie genau lässt sich New Work im Mittelstand umsetzen? Warum ist das Thema gesamtgesellschaftlich relevant und nicht nur für einzelne Branchen interessant? Warum sollten sich mittelständische Unternehmen überhaupt mit der Zukunft der Arbeit beschäftigen? Besonders für den Mittelstand bieten die Konzepte im New Work nicht nur Möglichkeiten zur Arbeitsplatzgestaltung, sondern neue Möglichkeiten der Mitarbeitergewinnung und vieles mehr. Diese und weitere Themen werden auf der "New Work – New what? " - Konferenz am 9. Juni 2021, 16 bis 19 Uhr, von dem Future Lab vaerk und der International School of Management aufgegriffen. Das Ziel der Veranstaltung ist es, den ursprünglichen Blickwinkel des „New Works“ aus einer neuartigen Perspektive und dessen Bedeutung für den Mittelstand zu betrachten.

Information:www.vaerk.digital


Grün­dungs­of­fen­sive goHfG

Seit Juni 2020 berät das goHfG-Team Studie­rende und Grün­dungs­teams von der Idee bis zur erfolg­rei­chen Grün­dung. An der Hochschule für Gestaltung werden pro Semester mehr als 300 gesell­schaft­lich rele­vante und markt­nahe Semester- und Abschluss­pro­jekte vorge­stellt und zu viele davon nie umge­setzt. Dieses unge­nutzte Poten­tial will die Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd für die Zukunft akti­vieren: Mit der Grün­dungs­of­fen­sive goHfG.

Information: www.hfg-gmuend.de/go-hfg


MFG KreativTREFF

Am 17. Mai 2021 berichtet berichtet Sarah Gilgien (Kleine Papeterie) beim MFG KreativTREFF von ihrem Projekt dem „Kleine Regenbogen", der in der Corona-Pandemie Freude, Mut und Hoffnung bringt. Die Veranstaltungsreihe MFG KreativTREFF wurde von der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg ins Leben gerufen, um die Vernetzung und den Austausch zwischen Kreativschaffenden über Lösungsansätze und neue Wege in der Krise zu unterstützen. Solo-Selbstständige und Kleinst­unternehmer*innen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft berichten dabei in kurzen Impulsvorträgen, wie sie mit der Corona-Pandemie umgehen und welche neuen Wege sie in der Krise beschritten haben. Anschließend gibt es die Möglichkeit zum Networkingauf der Videokonferenz-Plattform Remo. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Information und Anmeldung: www.mfg.de/veranstaltungen


Orientierungsberatung MFG Baden-Württemberg

Die MFG Baden-Württemberg veranstaltet Orientierungsberatungen, um Kreative bei unternehmerischen Fragestellungen - individuell und kostenfrei - zu unterstützen. Die nächsten Beratungsgespräche finden am 6. Mai20. Mai und 27. Mai via Zoom statt.

Information: kreativ.mfg.de/veranstaltungen/


Wettbewerb IDEENSTARK

Mit IDEENSTARK ehrt das Land kreative Unternehmerteams und Solo-Unternehmer*innen und unterstützt sie, ihre Ideen und Geschäftsmodelle weiter voranzubringen. Mitmachen können Kreativunternehmer*innen aus allen Bereichen der Kultur- und Kreativwirtschaft. IDEENSTARK besteht aus einem umfassenden Paket, das ein einjähriges Mentoringprogramm enthält. Dazu gehören Workshops und individuelle Coachings zur Strategie- und Geschäftsmodellentwicklung, eine Videoclip-Produktion, wie auch der Zugang zu einem breitem Netzwerk aus Mentor*innen und erfahrenen Unternehmer*innen unterschiedlicher Branchen sowie IDEENSTARK-Alumnis. Die Auszeichnung wird filmisch begleitet und im Rahmen einer feierlichen Filmpremiere voraussichtlich Ende Oktober 2021 in Stuttgart vergeben. Die Bewerbung ist bis zum 07. Juni möglich.

Information: ideenstark.mfg.de

 


Bewerbung KreativLandTransfer

Kreativschaffende, die ihre Region mitgestalten wollten, können sich für das bundesweite Modellprojekt KreativLandTransfer bewerben. Dabei werden bundesweit zwölf Ideen und Projekte in ländlichen Räumen ausgesucht und von Mentor:innen, externen Expert:innen und vom Projektteam von KreativLandTransfer unterstützt. Ziel des Tandemprogramms ist es, über einen Zeitraum von ca. 1 ½ Jahren Vorhaben bzw.  eine Idee nicht nur weiter zu entwickeln, sondern nachhaltig auf den Weg zu bringen. Projekte müssen einen klaren Bezug zu Aktivitäten im ländlichen Raum haben und zur Regionalentwicklung beitragen. Die Bewerbung ist bis zum 23. Mai möglich.

Information und Bewerbung: www.kreativlandtransfer.de


E-Mobilität – Förderung für Ladeinfrastruktur

Im Rahmen des Programms Charge@BW fördert das Land Baden-Württemberg die Installation von Ladepunkten inkl. Netzanschluss mit anschließendem Betrieb sowie Leasing/Miete/Contracting im nichtöffentlichen Raum (z. B. Mitarbeiterparkplätze, betrieblich genutzte Ladepunkte) und öffentlichen Raum. Gefördert werden 40 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben, maximal 2.500 Euro pro Ladepunkt. Antragsberechtigt sind Einzelunternehmen, Einzelkaufleute, Gesellschaften mit beschränkter Haftung (auch Co. KG) oder auch Unternehmergesellschaften mit Sitz oder Betriebsstätte in Baden-Württemberg. Zuwendungsfähig sind alle einmaligen Ausgaben, welche in unmittelbarem Zusammenhang mit der Installation des geförderten Ladepunktes stehen und notwendig sind. Bei Leasing/Miete/Contracting sind die jeweils monatlichen Raten förderfähig. Anträge für das Landesprogramm Charge@BW können noch bis einschließlich 31. Mai 2021 bei der L-Bank eingereicht werden. Ab dem 01. Juni werden entsprechende Förderanträge nur noch über den Bund möglich sein.

Information:www.vm.baden-wuerttemberg.de


Ideen für die Kultur- und Kreativwirtschaft in ländlichen Räumen gesucht

 

Die zweite Phase des bundesweiten Modellprojekts KreativLandTransfer ist gestartet: Akteur*innen, die gerade am Anfang eines kultur- und kreativwirtschaftlichen Projekts stehen, können sich ab sofort auf das bundesweite Tandemprogramm bewerben und vom Austausch mit bereits bestehenden Projekten profitieren. In den nächsten Wochen werden deutschlandweit zwölf Ideen und Projekte in ländlichen Räumen gesucht, die in einem eineinhalbjährigen Prozess dabei begleitet werden, ihr Vorhaben nachhaltig auf den Weg zu bringen. Dabei werden sie vom Projektträger finanziell unterstützt und erhalten ein inhaltliches Mentoring durch die 2020 von KreativLandTransfer gekürten Beste-Praxis-Partner*innen aus ganz Deutschland. Interessierte Projekte haben noch bis zum 23. Mai 2021 Zeit, ihre Bewerbung online einzureichen.

Information und Bewerbung: www.mfg.de