Die WiRO informiert regelmäßig über

» News «

die für das Wirtschaftsgeschehen in Ostwürttemberg interessant sind.

Die News umfassen von Preisauschreibungen über Veranstaltungstermine bis hin zu Förderaufrufen eine breite Palette an Informationen.

Wiederauflage der Digitalisierungsprämie

Die Digitalisierungsprämie des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg wird in einem weiteren Modellversuch als Tilgungszuschuss wiederaufgelegt und dafür mit einem Förderdarlehen der L-Bank kombiniert. Sie hat zum Ziel, kleine und mittlere Unternehmen aller Branchen mit bis zu 100 Mitarbeitern bei der digitalen Transformation zu unterstützen. Gefördert werden konkrete Projekte zur Umsetzung neuer digitaler Lösungen in Produktion und Verfahren (u.a. Implementierung additiver Fertigungsverfahren), bei Produkten und Dienstleistungen (u.a. Aufbau digitaler Plattformen) sowie in Strategie und Organisation (u.a. Einführung einer Digitalisierungsstrategie). Die Einführung von digitalen Systemen zur Verbesserung der IT-Sicherheit ist ebenfalls genauso förderfähig wie Mitarbeiterschulungen, wenn diese mit der Anschaffung von IKT-Hard- und Software zusammenhängen, die zu einem erheblichen Digitalisierungsfortschritt des Unternehmens führt. Voraussetzung für eine Förderung ist u.a., dass das eingereichte Projekt noch nicht gestartet ist. Unterstützt werden Vorhaben zwischen 10.000 und 100.000 Euro.

Information:www.wirtschaft-digital-bw.de


Förderprogramm Klimaschutz-Plus

Kommunen, Unternehmen, kirchliche Einrichtungen und Vereine können sich wieder beim Förderprogramm „Klimaschutz-Plus“ des Umweltministeriums Baden-Württemberg bewerben. Gefördert werden Projekte zur Energie- und CO2-Einsparung, zur Steigerung der Energieeffizienz in Gebäuden sowie zur Beratung, Information und Bildung im Bereich Klimaschutz. Das aktuelle Förderprogramm, das aus den drei Säulen „CO2-Minderungsprogramm“, „Struktur-, Qualifizierungs- und Informationsprogramm“ sowie „Nachhaltige, energieeffiziente Sanierung“ besteht, enthält Neuerungen, die es noch effektiver machen sollen. Anträge können durchgehend bis 30. November 2019 gestellt werden, vorbehaltlich einer früheren Mittelausschöpfung.

Information: www.um.baden-wuerttemberg.de


Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum

Das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) fördert in Baden-Württemberg die strukturelle Entwicklung ländlich geprägter Gemeinden in den Schwerpunkten Wohnen, Grundversorgung, Arbeiten und Gemeinschaftseinrichtungen. Gefördert werden Projekte, die lebendige Ortskerne erhalten, die zeitgemäßes Leben und Wohnen ermöglichen, die eine wohnortnahe Versorgung sichern sowie zukunftsfähige Arbeitsplätze schaffen. Dabei sind die aktive Beteiligung von Bürgern und die interkommunale Zusammenarbeit sowie Beiträge zum Ressourcen- und Klimaschutz von besonderer Bedeutung. Förderanträge für das Programmjahr 2019 müssen bis spätestens 30. September über das Bürgermeisteramt der Kommune, in der das Projekt umgesetzt werden soll, beim Regierungspräsidium in Stuttgart eingereicht werden.

Information:www.mlr.baden-wuerttemberg.de


7. Regionaler Holzbautag

Zum siebten Mal zeigt der von den Holzkompetenz3-Partnern – Landkreis Heidenheim, Ostalbkreis und Landkreis Schwäbisch Hall sowie WiRO – ins Leben gerufene Regionale Holzbautag, dass Bauen mit Holz in der Gesellschaft angekommen ist. Dazu beigetragen haben optimierte Produktions- und Herstellungsverfahren, die Verwendung von nachhaltigen Materialien sowie eine qualitätsbewusste Ausführung. Der Holzbautag informiert, wie der Baustoff Holz attraktiv und wirtschaftlich lohnend beim privaten, gewerblichen und öffentlichen Bauen eingesetzt werden kann. Neben Fachvorträgen beinhaltet er auch eine Betriebsbesichtigung. Der Holzbautag findet am 28. September in Oberrot im Landkreis Schwäbisch Hall statt. Die Teilnahme ist kostenlos und wird von der Architektenkammer Baden-Württemberg als Fort-/Weiterbildung anerkannt.

Anmeldung:WiRO


Unterstützungsangebote für Kultur- und Kreativschaffende

Am 13. September bietet die MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (gemeinsam u.a. mit der Stadt Aalen) im Innovationszentrum an der Hochschule Aalen einen Workshop zum Thema „Geschäftsmodelle auf dem Prüfstand“ an. Dort kann man sich über das Business Model Canvas informieren und darauf aufbauend sein eigenes Geschäftsmodell entwerfen, diskutieren und testen. Außerdem veranstaltet die MFG (gemeinsam u.a. mit der Stadt Heidenheim und der WiRO) am 23. Oktober an der DHBW Heidenheim ein Seminar „Kreatives Storytelling für Social Media“. Dabei erfahren die Teilnehmer, wie sie durch die richtige Auswahl und Aufbereitung von Geschichten sowie deren Verbreitung über Social Media Kommunikation betreiben können, die wirkt und in Erinnerung bleibt. Beide Angebote richten sich an Gründer, Freiberufler, Selbständige sowie an Unternehmer aus der Kultur- und Kreativwirtschaft. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung bis zum 6. September für Aalen bzw. bis zum 16. Oktober für Heidenheim erforderlich.

Anmeldung:www.mfg.de/va/bmc, www.mfg.de//va/storytelling 


Veranstaltungsprogramm MFG Akademie für Kultur- und Kreativschaffende

Die Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG) organisiert und unterstützt professionelle Seminare, Fachkonferenzen und Events – vom interaktiven Workshop bis zum bundesweiten Branchentreff zu aktuellen Medien- und Kreativthemen. Mit ihrer MFG Akademie vermittelt sie dabei aktuelles Praxiswissen speziell für Kultur- und Kreativschaffende. Das Akademieprogramm Juli bis Dezember 2018 steht nun zur Verfügung.

Information:
www.mfg.de/akademie


Beratungsangebot automotive-bw – Transformation in der Mobilität

Die Mobilität der Zukunft ist automatisiert, vernetzt und elektrisch. Effiziente und emissionsarme Antriebe sowie die Digitalisierung von Fahrzeugen, Services und Arbeitsprozessen führen zu tiefgreifenden Veränderungen. Deshalb helfen Experten des landesweiten Netzwerks automotive-bw Unternehmen beim Ausbau ihrer Innovationsfähigkeit und der Entwicklung eines individuell zugeschnittenen Aktionsplans / Geschäftsmodells unter Beachtung von Markt- und Kundenwünschen, Technologieentwicklungen, Dienstleistungen und Fertigungsverfahren sowie von der Digitalisierung von Services und Arbeitsprozessen. Nach einem kostenlosen Erstgespräch können Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern eine Förderung von maximal 6 Tagen in Anspruch nehmen. Auf Grund der Unterstützung durch das Land ist eine Vergünstigung der Beratungskosten von bis zu 1.000 Euro pro Tag möglich.

Information:
automotive-bw (Herr Jürgen Weiler, 0711 / 22998-20, weiler@automotive-bw.de)


InnoBW-Beratungsgutscheine für Innovationskooperationen

Im Rahmen der Innovationswerkstatt BW unterstützen Steinbeis-Berater v.a. kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Generierung und Umsetzung von kundenspezifischen Innovationskooperationen. Diese Unterstützung erfolgt entweder als Impulsberatung durch einen „Aktivator“ (KOOP-A) oder als Beratung beim Aufbau eines Innovationsnetzwerks durch einen „Brückenbauer“ (KOOP-B). Dazu können Unternehmen über Steinbeis kostenlose „InnoBW-Gutscheine“, die durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau gefördert werden, in Anspruch nehmen. Die Förderung richtet sich an KMU mit bis zu 250 Beschäftigten, deren Vorjahresumsatz 50 Mio. Euro nicht übersteigt. Schwerpunktthemen der Förderung sind Digitalisierung, Innovationsmanagement, Unternehmen 4.0 sowie Agilität, Mobilität und Kommunikation. Insgesamt kann ein Unternehmen bis zu 7 Beratungstage kostenlos in Anspruch nehmen.

Information:
www.steinbeis-innobw.de


Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum

Das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) fördert in Baden-Württemberg die strukturelle Entwicklung ländlich geprägter Gemeinden in den Schwerpunkten Wohnen, Grundversorgung, Arbeiten und Gemeinschaftseinrichtungen. Gefördert werden Projekte, die lebendige Ortskerne erhalten, zeitgemäßes Leben und Wohnen ermöglichen, eine wohnortnahe Versorgung sichern sowie zukunftsfähige Arbeitsplätze schaffen. Dabei sind die aktive Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern und die interkommunale Zusammenarbeit sowie Beiträge zum Ressourcen- und Klimaschutz von besonderer Bedeutung. Förderanträge für das Programmjahr 2019 müssen bis 30. September über das Bürgermeisteramt der Kommune, in der das Projekt umgesetzt werden soll, beim Regierungspräsidium in Stuttgart eingereicht werden.

Information:
www.mlr.baden-wuerttemberg.de


Publikation „Innovationstreiber Industriedesign“

Initialzündung für die Publikation „Innovationstreiber Industriedesign“ waren die Fragestellungen im Rahmen der Designberatung des Design Center Baden-Württemberg. Hier hat sich ein starker Bedarf an aktuellen Informationen zu den unterschiedlichsten Facetten von Designkompetenz und der Zusammenarbeit zwischen Industrie und Designwirtschaft herauskristallisiert. In 72 Case Studies beschreiben Unternehmen und Designagenturen gemeinsame, besonders innovative Projekte. Die jeweilige Motivation für das Projekt, die Einbindung von Design in den Produktentwicklungsprozess, die Innovationen des Produktes und die besonderen Design Features werden in kurzen Texten geschildert. Informationen zu unterschiedlichsten Kooperationsformen zwischen Industrie und Design, zur Struktur eines Produktentwicklungsprozesses, zu gewerblichen Schutzrechten und verschiedenen Vergütungsmodellen runden die Publikation ab.

Kostenloses Exemplar und Download:
design@rps.bwl.de, www.design-center.de