Die WiRO informiert regelmäßig über

» News «

die für das Wirtschaftsgeschehen in Ostwürttemberg interessant sind.

Die News umfassen von Preisauschreibungen über Veranstaltungstermine bis hin zu Förderaufrufen eine breite Palette an Informationen.

Gemeinschaftsstände Baden-Württemberg auf Leitmessen

Baden-Württemberg International (bw-i), die Wirtschaftsförderung des Landes Baden-Württemberg, unterstützt im Jahr 2019 Unternehmen, Regionen und Kommunen, Institutionen sowie Cluster und Netzwerke auf über 20 Leitmessen im In- und Ausland, ihren Messeauftritt erfolgreich zu gestalten. Dazu gehört auch die vom 1. bis 5. April stattfindende und mehr als 5.000 Aussteller umfassende Hannover Messe mit ihrem Leitthema „Integrated Industry – Industrial Intelligence“. Hier bietet bw-i Gemeinschaftsstände in den Bereichen Research & Technology, Industrial Supply, Lightweight Technologies und Energy an.

Information:www.bw-i.de, www.hannovermesse.de


Gründungsfreundliches Ostwürttemberg

Die Region Ostwürttemberg mit den Städten Aalen, Schwäbisch Gmünd und Heidenheim überzeugte die Jury des Landeswettbewerbs "Start-up BW Local - Gründungsfreundliche Kommune" und erhält den Titel "Gründungsfreundliche Kommune - Ausgezeichneter Ort 2018/2019".
Der bundesweit einmalige Landeswettbewerb wurde dieses Jahr erstmalig vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg ausgeschrieben. Die ausgezeichneten Kommunen haben in Zusammenarbeit mit den Partnern im Verein Start-up Region Ostwürttemberg einiges geplant, etwa einen gemeinsamem Gründertag sowie konkrete Start-up-Initativen in den Bereichen Wirtschaft 4.0, Smart City Konzepte, Ideen für lebendige Innenstädte oder auch Gründungen rund um soziale Themen und den Gesundheitsmarkt. Zur Vernetzung und gemeinsamen Vermarktung soll die Internetplattform www.startup-wow.de zur zentralen Kommunikationsplattform ausgebaut werden.

Information:www.startupbw.de


Verbundprojekt „DigiBattPro4.0“

Am 19. November 2018 präsentierte Wirtschafts- und Arbeitsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut in Stuttgart das Verbundprojekt „DigiBattPro4.0“. Projektpartner sind das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, die VARTA AG als einziger deutscher Massenhersteller von Batteriezellen mit europäischer Technologie sowie das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) in Ulm. Für das Vorhaben, welches im Januar 2019 starten soll, investiert das Landeswirtschaftsministerium acht Millionen Euro Förderung, das Bundesforschungsministerium hat bereits 30 Millionen Euro schriftlich in Aussicht gestellt.  Mit „DigiBattPro4.0“ soll die Grundlage für eine künftige digitalisierte Großserienproduktion von Batteriezellen gelegt und so der herausragende Standortvorteil für Baden-Wüttemberg weiter ausgebaut werden.

Pressemitteilung:Digitalisierte Batteriezellenproduktion - Standortvorteil für BW
 


Absolventenfeier der Hochschule Aalen

Die Absolventenfeier der Hochschule Aalen ist das feierliche Highlight des Jahres. Am Samstag hat Rektor Prof. Dr. Gerhard Schneider die ehemaligen Studierenden mit dem Bachelor- oder Masterabschluss ins Berufsleben verabschiedet. Außerdem wurden 67 Jahrgangsbeste und neun Preisträger besonders geehrt. Insgesamt haben 1297 Absolventinnen und Absolventen im vergangenen Jahr ihr Studium an der Hochschule Aalen abgeschlossen. Diese hat eine große Bedeutung für die Region, auch bekannt als "Raum der Talente und Patente". Zahlreiche dieser Talente kommen von der Hochschule Aalen.

Pressemitteilung:Absolventenfeier HS Aalen 2018


Rechenpower für den Mittelstand

In Baden-Württemberg können KMU auf einen der stärksten Rechner der Welt zurückgreifen. Möglich macht das die von Land, Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und Universität Stuttgart gegründete SICOS BW GmbH in Stuttgart. Diese unterstützt speziell kleine und mittlere Unternehmen beim Einsatz zukunftsweisender Computer- und Simulationstechnologien, Big und Smart Data. SICOS BW bietet Weiterbildungen an und organisiert Treffen zwischen Rechenzentrums-Experten und Mitarbeitenden der Unternehmen. Bezahlen müssen die Unternehmen nur die genutzte Rechnerleistung. 

Information: www.sicos-bw.de


Kostenlose Förderdatenbank des Bundes

Die Förderdatenbank des Bundes gibt einen umfassenden Überblick über die Förderprogramme des Bundes, der Länder und der EU. Das Fördergeschehen wird nach einheitlichen Kriterien und in einer konsistenten Darstellung zusammengefasst. Sie steht sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen und Berater zur Verfügung und richtet sich gleichermaßen an Benutzer ohne wie auch mit Vorkenntnissen.

Information:www.foerderdatenbank.de


Bildungsprämie des Bundes

Die Bildungsprämie des Bundes erleichtert unabhängig vom Arbeitgeber die Finanzierung einer individuellen berufsbezogenen Weiterbildung. Sie umfasst einen Prämiengutschein und einen Spargutschein, die auch für die Bereiche Grundbildung, Sprachen und EDV gelten. Mit dem Prämiengutschein übernimmt der Staat die Hälfte der Veranstaltungsgebühren, höchstens 500 Euro. Er richtet sich an Personen, die mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sind oder sich in Eltern- oder Pflegezeit befinden und über ein zu versteuerndes Einkommen von max. 20.000 Euro (als gemeinsam Veranlagte 40.000 Euro) verfügen. Sie können pro Kalenderjahr einen Prämiengutschein erhalten. Der Spargutschein ermöglicht hingegen die vorzeitige Entnahme angesparten Guthabens nach dem Vermögensbildungsgesetz, ohne dass dadurch die Arbeitnehmersparzulage verloren geht. Ein Prämien- und/oder Spargutschein ist in einer von rund 530 Beratungsstellen erhältlich. In einem kostenfreien Gespräch erklären geschulte Berater, welche Weiterbildung für das berufliche Ziel passend ist und wie diese mit der Bildungsprämie gefördert werden kann.

Information:www.bildungspraemie.info


Aaccelerator Aalen

Zusammengefasst unter dem Dach "Aaccelerator" werden im alten IHK-Gebäude in Aalen derzeit Räume für Start-ups eingerichtet. Die Räume sollen günstig vermietet werden und das Umfeld helfen, erfolgreich durchzustarten. Initiatoren sind die Stadt Aalen, der Ostalbkreis, die Hochschule Aalen und die IHK. Auf rund 2.200 Quadratmetern sollen Büros für Unternehmer und "Shared Spaces" sowie moderne Werkstätten, sogenannte Makerspaces oder Fablabs, entstehen. Den Mietern würde so die Nutzung beispielsweise von 3D-Druckern und Elektroecken aber auch herkömmlicher Werkzeuge wie Holzhobel, Säge oder Fräse ermöglicht. Des Weiteren ist die Einrichtungen eines Digitalisierungszentrums geplant. Für den "Digihub", eine Institution der IHK und des Ostalbkreises, sind rund 400 Quadratmeter vorgesehen. Es soll kleine und mittlere Unternehmen aus der Region bei der Vernetzung und dem Übergang in die Digitalisierung unterstützen.

Information:www.aaccelerator.de


Attraktive Gewerbestandorte in Ostwürttemberg

Die WiRO unterstützt die 53 Kommunen im „Raum für Talente und Patente“ bei der Vermarktung von Gewerbeflächen. Wichtigstes Tool ist dabei die Gewerbeflächendatenbank Ostwürttemberg. Egal, ob es sich um Flächen in Industrie-, Gewerbe- oder Sondergebieten handelt – ausgewählt werden kann aus knapp 90 gelisteten und von den Kommunen zur Vermarktung freigegebenen, verfügbaren Flächen mit insgesamt rund 270 Hektar. Elf dieser Flächen sind zwischen 5 und 10 Hektar und immerhin noch fünf 10 Hektar oder mehr groß. Nach Definition individueller Auswahlkriterien kann sich jeder Interessent einen Überblick über die Standorte mit den wichtigsten Fakten inklusive Exposé-Funktion verschaffen und auf der Basis von Google Maps und entsprechender GIS-Daten des Regionalverbandes Ostwürttemberg verschiedenste Kartenansichten erstellen. Des Weiteren enthält die ergänzende Gewerbeobjektdatenbank Ostwürttemberg aktuell 75 Gewerbeobjekte zur Miete oder zum Kauf – von kleinen und mittleren Einzelhandelsflächen über Büros, Werkstätten, Lager- und Produktionsflächen verschiedenster Größe bis hin zu Objekten in Gewerbeparks, Technologiezentren oder Co-Working Spaces.

Information:www.gewerbeflaechen-ostwuerttemberg.de, www.gewerbeobjekte-ostwuerttemberg.de


Bewerbung Innovationspreis Ostwürttemberg 2019

Die Bewerbungsphase für den Innovationspreis Ostwürttemberg 2019 ist gestartet. Dieser wurde von der WiRO, der IHK Ostwürttemberg sowie der Kreissparkasse Ostalb und der Kreissparkasse Heidenheim ins Leben gerufen, um Talente und Patente der Region zu würdigen. Vergeben wird der Preis für herausragende Leistungen in den Bereichen „Sieger / Preisträger / Auszeichnungen“, „Gründungen und junge Unternehmen“ und „Patente“. Teilnehmen können natürliche oder juristische Personen, Unternehmen und Organisationen mit Wohnort oder Sitz in Ostwürttemberg. Bedingung ist, dass die Bewerber im Ausschreibungszeitraum 2018 nationale oder internationale Preise / Auszeichnungen erhalten haben oder Erfinder bzw. Inhaber eines Patentes sind, das im Ausschreibungszeitraum erteilt wurde. Erstmals können sich auch speziell technologieorientierte und wissensintensive Gründungen sowie junge Unternehmen bis maximal 5 Jahre nach Gründung bewerben. Als Preisgeld winken bis zu 8.000 Euro. Stifter des Preises sind die Kreissparkasse Ostalb und die Kreissparkasse Heidenheim. Alle zum Wettbewerb zugelassenen Teilnehmer erhalten eine Anerkennungsurkunde im Rahmen der Preisverleihung und werden in einer Dokumentation gewürdigt.

Information und Bewerbung:www.talente-und-patente.de