Die WiRO informiert regelmäßig über

» News «

die für das Wirtschaftsgeschehen in Ostwürttemberg interessant sind.

Die News umfassen von Preisauschreibungen über Veranstaltungstermine bis hin zu Förderaufrufen eine breite Palette an Informationen.

Digitalisierungskompass 2018

Die regionale Wirtschaft in Ostwürttemberg hat bei der Digitalisierung gute Chancen. Dies geht aus dem Digitalisierungskompass hervor, den die Prognos AG in Bremen vorgelegt hat. Dafür hat sie alle 401 Stadt- und Landkreise  in der Bundesrepublik untersucht. Im Gesamtranking befindet sich die Region im guten Mittelfeld.

Information:www.digitalisierungskompass.info


Herbstprogramm 2018 des Patent- und Markenzentrums BW

Das Patent- und Markenzentrum Baden-Württemberg unterstützt rund um das Thema Patente und Marken. Hierzu bietet es u.a. kostenfreie Kurzberatungen durch Patentanwälte zu allen gewerblichen Schutzrechten, umfassende Informations- und Recherchemöglichkeiten zu den Themen Erfinden, Patente, Marken und Designschutz sowie verschiedene Veranstaltungen an.

Information: www.pmz-bw.de


Kostenfreie Innovationsmanagement-Analyse durch Steinbeis 2i

Ein ganzheitliches Innovationsmanagement unterstützt Unternehmen dabei, Innovationen zu fördern und nachhaltig im Unternehmen zu implementieren. Die Steinbeis 2i GmbH, eine 100 %-ige Tochter des Steinbeis-Europa-Zentrums der Steinbeis Innovation gGmbH, unterstützt KMU im Rahmen der kostenfreien Innovationsmanagement-Analyse (EIMC) beim Einstieg. Die Unternehmen profitieren von der Analyse ihres Innovationspotenzials, von der Unterstützung der strategischen Planung und von passgenauen Handlungsempfehlungen. Die Erstberatung ist für KMU aus Baden-Württemberg kostenfrei.

Information: www.steinbeis-europa.de/innovationsmanagement


Innovation Camp BW Silicon Valley

Das vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg geförderte Programm „Innovation Camp BW Silicon Valley“ richtet sich an mittelständische Technologieunternehmen, Institutionen der Wirtschaft und der angewandten Forschung im Land und beinhaltet bedarfsorientiert organisierte Aufenthalte im Silicon Valley, vorbereitet und durchgeführt von der AHK San Francisco. Während des i.d.R. dreiwöchigen Programms werden die Teilnehmer intensiv in das Ökosystem Silicon Valley eingeführt. Das Programm umfasst u.a. ein fünftägiges „Einführungs-Bootcamp“, Experten-Workshops, Firmenbesuche, die Organisation von individuellen Gesprächsterminen und einen Arbeitsplatz im Co-Working Space in San Francisco. Die Teilnehmer lernen an konkreten Herausforderungen zu arbeiten, neue Geschäftsmodelle zu identifizieren und anschließend Kooperationspartner zu suchen und Netzwerke im Silicon Valley aufzubauen. Für teilnehmende Unternehmen ist neben den Reise- und Übernachtungskosten ein Eigenanteil zu entrichten, der sich nach der Unternehmensgröße und dem jährlichen Umsatz richtet. Das nächste Programm findet ab dem 26. November statt.

Information: www.innovationcampbw.de


Wiederauflage der Digitalisierungsprämie

Die Digitalisierungsprämie des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg wird in einem weiteren Modellversuch als Tilgungszuschuss wiederaufgelegt und dafür mit einem Förderdarlehen der L-Bank kombiniert. Sie hat zum Ziel, kleine und mittlere Unternehmen aller Branchen mit bis zu 100 Mitarbeitern bei der digitalen Transformation zu unterstützen. Gefördert werden konkrete Projekte zur Umsetzung neuer digitaler Lösungen in Produktion und Verfahren (u.a. Implementierung additiver Fertigungsverfahren), bei Produkten und Dienstleistungen (u.a. Aufbau digitaler Plattformen) sowie in Strategie und Organisation (u.a. Einführung einer Digitalisierungsstrategie). Die Einführung von digitalen Systemen zur Verbesserung der IT-Sicherheit ist ebenfalls genauso förderfähig wie Mitarbeiterschulungen, wenn diese mit der Anschaffung von IKT-Hard- und Software zusammenhängen, die zu einem erheblichen Digitalisierungsfortschritt des Unternehmens führt. Voraussetzung für eine Förderung ist u.a., dass das eingereichte Projekt noch nicht gestartet ist. Unterstützt werden Vorhaben zwischen 10.000 und 100.000 Euro.

Information:www.wirtschaft-digital-bw.de


Förderprogramm Klimaschutz-Plus

Kommunen, Unternehmen, kirchliche Einrichtungen und Vereine können sich wieder beim Förderprogramm „Klimaschutz-Plus“ des Umweltministeriums Baden-Württemberg bewerben. Gefördert werden Projekte zur Energie- und CO2-Einsparung, zur Steigerung der Energieeffizienz in Gebäuden sowie zur Beratung, Information und Bildung im Bereich Klimaschutz. Das aktuelle Förderprogramm, das aus den drei Säulen „CO2-Minderungsprogramm“, „Struktur-, Qualifizierungs- und Informationsprogramm“ sowie „Nachhaltige, energieeffiziente Sanierung“ besteht, enthält Neuerungen, die es noch effektiver machen sollen. Anträge können durchgehend bis 30. November 2019 gestellt werden, vorbehaltlich einer früheren Mittelausschöpfung.

Information: www.um.baden-wuerttemberg.de


Beratungsangebot automotive-bw – Transformation in der Mobilität

Die Mobilität der Zukunft ist automatisiert, vernetzt und elektrisch. Effiziente und emissionsarme Antriebe sowie die Digitalisierung von Fahrzeugen, Services und Arbeitsprozessen führen zu tiefgreifenden Veränderungen. Deshalb helfen Experten des landesweiten Netzwerks automotive-bw Unternehmen beim Ausbau ihrer Innovationsfähigkeit und der Entwicklung eines individuell zugeschnittenen Aktionsplans / Geschäftsmodells unter Beachtung von Markt- und Kundenwünschen, Technologieentwicklungen, Dienstleistungen und Fertigungsverfahren sowie von der Digitalisierung von Services und Arbeitsprozessen. Nach einem kostenlosen Erstgespräch können Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern eine Förderung von maximal 6 Tagen in Anspruch nehmen. Auf Grund der Unterstützung durch das Land ist eine Vergünstigung der Beratungskosten von bis zu 1.000 Euro pro Tag möglich.

Information:
automotive-bw (Herr Jürgen Weiler, 0711 / 22998-20, weiler@automotive-bw.de)


InnoBW-Beratungsgutscheine für Innovationskooperationen

Im Rahmen der Innovationswerkstatt BW unterstützen Steinbeis-Berater v.a. kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Generierung und Umsetzung von kundenspezifischen Innovationskooperationen. Diese Unterstützung erfolgt entweder als Impulsberatung durch einen „Aktivator“ (KOOP-A) oder als Beratung beim Aufbau eines Innovationsnetzwerks durch einen „Brückenbauer“ (KOOP-B). Dazu können Unternehmen über Steinbeis kostenlose „InnoBW-Gutscheine“, die durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau gefördert werden, in Anspruch nehmen. Die Förderung richtet sich an KMU mit bis zu 250 Beschäftigten, deren Vorjahresumsatz 50 Mio. Euro nicht übersteigt. Schwerpunktthemen der Förderung sind Digitalisierung, Innovationsmanagement, Unternehmen 4.0 sowie Agilität, Mobilität und Kommunikation. Insgesamt kann ein Unternehmen bis zu 7 Beratungstage kostenlos in Anspruch nehmen.

Information:
www.steinbeis-innobw.de


Publikation „Innovationstreiber Industriedesign“

Initialzündung für die Publikation „Innovationstreiber Industriedesign“ waren die Fragestellungen im Rahmen der Designberatung des Design Center Baden-Württemberg. Hier hat sich ein starker Bedarf an aktuellen Informationen zu den unterschiedlichsten Facetten von Designkompetenz und der Zusammenarbeit zwischen Industrie und Designwirtschaft herauskristallisiert. In 72 Case Studies beschreiben Unternehmen und Designagenturen gemeinsame, besonders innovative Projekte. Die jeweilige Motivation für das Projekt, die Einbindung von Design in den Produktentwicklungsprozess, die Innovationen des Produktes und die besonderen Design Features werden in kurzen Texten geschildert. Informationen zu unterschiedlichsten Kooperationsformen zwischen Industrie und Design, zur Struktur eines Produktentwicklungsprozesses, zu gewerblichen Schutzrechten und verschiedenen Vergütungsmodellen runden die Publikation ab.

Kostenloses Exemplar und Download:
design@rps.bwl.de, www.design-center.de


Personalberatung für Handwerksbetriebe

Seit März 2018 gibt es in Form einer Personalberaterin ein neues kostenloses Dienstleistungsangebot bei der Handwerkskammer Ulm. Sie beantwortet Fragen rund um das Thema Personal wie z.B. wie die Fachkräftesuche erfolgreich wird, wie Betriebe Nachwuchskräfte finden oder wie sie ihre Mitarbeiter langfristig binden können.

Information:
Handwerkskammer Ulm (Alexandra Natter, Tel. 0731 / 1425-6389, a.natter@hwk-ulm.de)