Die WiRO informiert regelmäßig über

» News «

die für das Wirtschaftsgeschehen in Ostwürttemberg interessant sind.

Die News umfassen von Preisauschreibungen über Veranstaltungstermine bis hin zu Förderaufrufen eine breite Palette an Informationen.

Ausstellen auf der Techtextil

Die Techtextil findet alle zwei Jahre statt und ist eine internationale Leitmesse für technische Textilien und Vliesstoffe. Auf der Messe zeigen Aussteller aus aller Welt Innovationen für das gesamte Spektrum der technischen Textilien, funktionalen Bekleidungstextilien und textilen Technologien. Auch Baden-Württemberg wird sich mit einem Gemeinschaftsstand an der Messe 2024 in Frankfurt am Main vom 23. bis zum 26. April beteiligen und bietet baden-württembergischen Unternehmen, Start-ups, Clustern und Netzwerken, Regionen und Kommunen sowie weiteren interessierten Institutionen die Möglichkeit zur Teilnahme in diesem Rahmen. Bis zum 31. Juli läuft die Anmeldung.

Weitere Informationen und Anmeldung:bw-i


Ausschreibung des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum 2024

Das Land hat die Ausschreibung des Jahresprogramms 2024 im Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) gestartet. Mit diesem Programm verbindet das Land Strukturentwicklung mit klimafreundlichem Bauen. Das ELR unterstützt ländliche Gemeinden dabei, ihre lokalen Strukturen intakt zu halten, um den Auswirkungen des Klimawandels sowie sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen entgegenwirken zu können. Dabei stehen Strukturentwicklung und Gebäudenutzung und -umbau in einem engen Zusammenhang. Daher fördert das ELR insbesondere Umnutzungen, Modernisierungen oder auch Reaktivierungen vorhandener Bausubstanz auch im Hinblick auf verbesserte Energieeffizienz, Verwendung erneuerbarer Energien oder ressourcenschonende Bauweise. Ab dem Programmjahr 2024 sind Neubauten der Förderschwerpunkte Wohnen, Arbeiten und Gemeinschaftseinrichtungen nur förderfähig, wenn sie Kohlenstoffdioxid speichern. 2024 können kommunale und private Investitionen gefördert werden.
Städte und Gemeinden können bis zum 29. September 2023 Anträge digital beim zuständigen Regierungspräsidium stellen. Voraussetzung für die Aufnahme in das Jahresprogramm 2024 ist ein Aufnahmeantrag der Gemeinde.

Weitere Informationen:www.baden-wuerttemberg.de

 


Baden-Württemberg Pavillon auf der IFAT Munich 2024

Die IFAT in München gehört zu den wichtigsten Messen der Umwelttechnik weltweit, und ist nicht nur die größte ihrer Art, sondern auch ein wichtiger Impulsgeber in der Branche. Die Messe findet alle zwei Jahre statt und bietet Lösungen für die Bereiche Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft. 2022 waren 2.984 Aussteller aus 59 Ländern vertreten und rund 119.000 Menschen aus 155 Ländern besuchten die Messe. 2024 findet die Messe in München vom 13. bis 17. Mai statt. Dabei wird Baden-Württemberg mit einem Pavillon vor Ort sein. 
Über Baden-Württemberg International (BW_i) besteht die Möglichkeit, als Aussteller mit an Bord zu sein. Anmeldeschluss ist Montag, 31. Juli.

Weitere Informationen:bw-i

 

 


Praktikumswochen: Unternehmen aus Ostwürttemberg kennenlernen

Im Rahmen der Praktikumswochen in Baden-Württemberg besteht für Jugendliche ab 15 Jahren die Möglichkeit, bis zu fünf Unternehmen unkompliziert kennenzulernen. So können sie wichtige praktische Erfahrung sammeln und erfahren Wissenswertes über unterschiedliche Berufsbilder und Firmen. Rund 2.000 Unternehmen bieten dabei Möglichkeiten zu Praktika über eine Online-Plattform an. Auch viele verschiedene Unternehmen aus Ostwürttemberg beteiligen sich an dem Angebot und öffnen ihre Türen im Aktionszeitraum.

Weitere Informationen:baden-württemberg.de


Podiumsdiskussion: „Krisen als Chance? Unternehmen in der Transformation“

Klimaneutral und ressourcenschonend, digital und innovativ – so sollen unsere Unternehmen sein. Gleichzeitig kommen die Firmen nicht aus dem Krisenmodus: Digitalisierungs- und Wettbewerbsdruck belasten sie ebenso wie hohe Lohnabschlüsse, explodierende Energiekosten und der eklatante Fachkräftemangel. Dazu kommen aggressive Handelspolitiken der internationalen Konkurrenz. Vor allem der Mittelstand als Rückgrat der europäischen Wirtschaft steht unter Druck. Was muss die Politik tun, um die Rahmenbedingungen für unsere Unternehmen und deren Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern? Und wie lässt sich eine zeitgemäße Wachstumspolitik im Kontext ökologisch-sozialer Herausforderungen definieren und umsetzen? Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg und das ZEW Mannheim laden Sie herzlich ein zur gemeinsamen Podiumsdiskussion am 27. Juni 2023 von 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr bei der BW-Bank Stuttgart.

Weitere Informationen: www.zew.de

AdobeStock_296306617


UnternehmerTREFF digital: Mit Schwarmintelligenz mehr erreichen

SCALE it, eine Aalener Genossenschaft mit 24 Mitgliedern aus verschiedenen Bereichen, bietet Software, Hardware und digitale Dienstleistungen an und nutzt Schwarmintelligenz, um maßgeschneiderte Lösungen für Kunden zu entwickeln. Im Rahmen des UnternehmerTREFF digital stellten Heide Keefer von SCALE it und Wolfgang Weiß, Mitglied der Genossenschaft und Geschäftsführer des Zentrums für Digitale Entwicklung (ZDE), den Mehrwert und die Bandbreite der Kooperation vor.

Weitere Informationen


Smart City Expo World Congress: Noch bis 31. Mai für den Gemeinschaftsstand anmelden

Wie bereits in den vergangenen Jahren organisiert Baden-Württemberg International den Baden-Württemberg-Pavillon im Rahmen des Smart City Expo World Congress, der von Dienstag, 7., bis Donnerstag, 9. November, in Barcelona stattfindet.
Kurzentschlossene, wie Interessierte Unternehmen, Start-ups / Spin-offs, Forschungseinrichtungen sowie Städte und Kommunen, haben noch bis Mittwoch, 31. Mai, die Möglichkeit, sich anzumelden.
Die Messe ist die größte internationale Plattform für Smart Cities und nachhaltige Stadtentwicklung.

Weitere Infos & Anmeldung: bw-i


Wirtschaftsforum der L-Bank als Plattform zur Mittelstandsförderung

Die Wirtschaft sieht sich mit prägenden Veränderungen konfrontiert – Digitalisierung, Nachhaltigkeit, Klimakrise und Energieversorgung sind in diesem Zusammenhang nur einige Schlagworte. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen werden hierbei auf eine harte Probe gestellt.
Im Rahmen des Wirtschaftsforums bietet die L-Bank als Förderbank Baden-Württembergs eine Plattform des Dialogs, zugeschnitten auf den regionalen Mittelstand. Die Fachveranstaltung, mit Best-Practice-Workshops, Fachkolloquien und der Möglichkeit zum Vernetzen, findet am 5. Juli in der Oberrheinhalle Offenburg statt. Unternehmen können sich in diesem Rahmen über Fördermöglichkeiten, aber auch über Cybersicherheit, Fachkräftesicherung, Digitalisierung und Dekarbonisierung informieren. Gastredner ist Botschafter Dr. Christoph Heusgen, langjähriger Diplomat und Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz.
Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung erforderlich.

Weitere Infos, Anmeldung & Programm: wirtschaftsforum-bw.de


Ideenstark 2023: Ideen mit Potenzial aus der Kultur- und Kreativbranche gesucht

Die MFG Baden-Württemberg verleiht bereits zum siebten Mal die Auszeichnung IDEENSTARK an Kultur- und Kreativschaffende in Baden-Württemberg, die Ideen, Produkte oder Geschäftsmodelle mit großem Potenzial vorweisen können. Hierbei werden cross-innovative oder transformative Ansätze und Ideen berücksichtigt, welche einen positiven Einfluss auf Umwelt, Gesellschaft, Wirtschaft oder Wissenschaft haben können. Dabei können sich Einzelpersonen und Teams bewerben. Die insgesamt zehn Preisträger*innen erhalten die begehrte Auszeichnung und haben außerdem die Chance, ein Förderprogramm mit u.a. Workshops und Coachings zu absolvieren. Bewerbungen werden bis zum 6. Juni 2023 entgegengenommen.
Die jährlich vergebene Auszeichnung wird unterstützt durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg.

Weitere Informationen und Anmeldung: ideenstark.mfg.de.
 


Lade- und Wasserstofftank-Infrastruktur für Langstrecken-Lkw wird gefördert

Für den Aufbau einer Lade- und Wasserstofftank-Infrastruktur für Langstrecken-Lkw stellt das Land rund 21 Millionen Euro bis 2026 bereit. Der Wechsel zu elektrischen Antrieben bei schweren Nutzfahrzeugen ist entscheidend, um klimaschädliche Treibhausgas-Emissionen zu reduzieren. Finanziell unterstützt werden soll ein Standort, an dem schwere Nutzfahrzeuge in einer Anlage sowohl geladen als auch betankt werden können (Förderbaustein 1); außerdem mehrere Ladepunkte für elektrisch betriebene schwere Nutzfahrzeuge (Förderbaustein 2) sowie Tankstellen, die Wasserstoff anbieten (Förderbaustein 3). Förderbaustein 4 gilt der wissenschaftlichen Begleitforschung, die die Planungs-, Errichtungs- und Betriebsphase dieser Infrastruktur evaluiert. Skizzeneinreichungen sind ab sofort möglich. Ergänzend zu diesem Förderaufruf zum Aufbau der ersten Anlagen veröffentlicht das Ministerium für Verkehr parallel eine Ausschreibung zur Erarbeitung einer landesweiten Bedarfs- und Standortanalyse zum flächendeckenden Laden von E-Lkw in Baden-Württemberg.

Weitere Informationen:www.um.baden-wuerttemberg.de