Die WiRO informiert regelmäßig über

» News «

die für das Wirtschaftsgeschehen in Ostwürttemberg interessant sind.

Die News umfassen von Preisauschreibungen über Veranstaltungstermine bis hin zu Förderaufrufen eine breite Palette an Informationen.

Beratungen für KMU mit rund 1,3 Millionen Euro gefördert

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg fördert auch in diesem Jahr die Beratung kleiner und mittlerer Unternehmen mit insgesamt rund 1,3 Millionen Euro. Damit können im Jahr 2022 14.209 Beratungstage für kleine und mittlere Unternehmen aus Handwerk, Dienstleistung, Industrie und Handel im Land geleistet werden. Das Angebot richtet sich an Betriebe mit weniger als 250 Beschäftigten und bietet den Unternehmen die Möglichkeit einer geförderten Kurzberatung. Gegenstand der Beratungen sind wirtschaftliche, technische und organisatorische Themen der Unternehmensführung einschließlich der Anpassung an neue Wettbewerbsbedingungen. Darüber hinaus werden auch Beratungen zum betrieblichen Umweltschutz, der Energieeinsparung oder der Erschließung von Auslandsmärkten gefördert.

Information: wm.baden-wuerttemberg.de


Wirtschaftsregion Ostwürttemberg auf der Expo Real 2022

Vom 04. bis 06. Oktober 2022 findet in München die Expo Real als größte internationale Fachmesse für Gewerbeimmobilien, Projektentwicklungen und Investitionen statt. Traditionell organisiert die Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH Region Ostwürttemberg (WiRO) auch in diesem Jahr auf dem Pavillon des Landes Baden-Württemberg einen Gemeinschaftsstand "Wirtschaftsregion Ostwürttemberg", auf dem neben Aalener Treuhand Gewerbeimmobilien und Tuttlinger Wohnbau auch die Großen Kreisstädte Aalen, Heidenheim und Schwäbisch Gmünd prominent vertreten sind. Sie präsentieren die Region als starken, prosperierenden Wirtschaftsstandort und zeigen, dass sich im „Raum für Talente und Patente“ viel bewegt. Die Expo Real erweist sich als idealer Marktplatz, wenn es für die Ostwürttemberg-Aussteller darum geht, Investoren und Projektentwickler für ihre Ideen zu gewinnen und die attraktiven Gewerbeflächen Ostwürttembergs zu bewerben. Die Region Ostwürttemberg präsentiert sich seit vielen Jahren auf diesem renommierten Gewerbeimmobilien-Marktplatz und dem Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg in der Halle B1, Stand 222 in unmittelbarer Nähe zu den Regionen Stuttgart und Karlsruhe. Messetickets können über die WiRO bezogen werden.

 


Förderprogramm KLIMAfit für alle Unternehmen geöffnet

Ziel des Förderprogramms KLIMAfit der Klimaschutzstrategie „Unternehmen machen Klimaschutz“ ist es, Unternehmen jeglicher Größe und Branche in Baden-Württemberg bei ihrem Einstieg in ein individuelles Klimaschutzmanagementsystem zu unterstützen. Nach einer erfolgreichen Pilotphase mit insgesamt 26 Betrieben hat nun das Umweltministerium Baden-Württemberg die Fortführung des Förderprogramms beschlossen und für alle Unternehmen in Baden-Württemberg geöffnet. In gemeinsamen Workshops sowie individuellen Beratungen und Betriebsbegehungen werden spezifische Treibhausgasbilanzen erstellt und Potenziale zur Energieeinsparung aufgedeckt. An die Thematik des unternehmerischen Klimaschutzes herangeführt werden die teilnehmenden Unternehmen und andere Organisationen gemeinsam in einem Konvoi, der aus fünf bis zwölf Betrieben besteht. Nach erfolgreichem Abschluss des Förderprogramms erhalten die Teilnehmenden die Auszeichnung als „KLIMAfit Betrieb“.

Information:www.nachhaltigkeitsstrategie.de


Neues Projekt mit Fokus auf die Holz-Wertschöpfungskette Ostwürttembergs!

Das Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg fördert im Rahmen der Holzbau-Offensive und des Programms „Holzbau als Bestandteil des kommunalen Klimaschutzes“ die Region Ostwürttemberg mit dem Projekt „Holz-Wertschöpfungskette Ostwürttemberg“. Ziel ist es, die regionale Holz-Wertschöpfungskette im Ostalbkreis und Landkreis Heidenheim zu analysieren und zu stärken.

Das Potenzial für diese regionale Wertschöpfung in der Region Ostwürttemberg ist groß: Es herrscht eine europaweit einmalige Dichte von Sägewerken: Die Holz-Region Ostwürttemberg zeichnet sich durch ein großes und vielschichtiges Leistungsspektrum aus. Das Projekt Holz-Wertschöpfungskette Ostwürttemberg zielt darauf ab, die regionale Holz-Wertschöpfungskette zu stärken und eine Schnittstelle zu Wissenschaft, Forschung und Entwicklung und anderen in der Region geplanten relevanten Vorhaben auszubauen.

Sie haben Interesse am Projekt und möchten sich gerne einbringen?

Melden Sie sich gerne bei der WiRO:

Nadine Kaiser: Tel. +49 (0)7171 92753-0, kaiser@ostwuerttemberg.de


Folien-Karaoke: Präsentieren bei völliger Ahnungslosigkeit

Foliensätze aus der Grafikhölle? Referentinnen und Referenten, die nie zuvor ihre Folien gesehen haben? Was im Arbeitsalltag brutal nervt, wird beim Feierabendgetränk, Popcorn, Musik und in guter Gesellschaft zum Riesenspaß! Im DOCK 33 in Heidenheim (Leibniz-Campus 9, 89520 Heidenheim a.d. Brenz) findet ein neues Format seine Heimat: die "Folien-Karaoke"! Ziel ist es bei völliger Ahnungslosigkeit kompetent und selbstsicher zu präsentieren. Zur Premiere am Montag, 19. September 2022 um 17:30 Uhr sind alle herzlich eingeladen dabei zu sein, wenn vollkommen ahnungslose Speaker ihre improvisierten, komplett absurden und maximal überzeugenden Auftritten auf die Bühne bringen. Der Ticketpreis pro Person beträgt 5 Euro (Speise und Getränke enthalten).

Information:www.folienkaraoke.de


Rund elf Millionen Euro für überbetriebliche Berufsausbildung

Mit 10,9 Millionen Euro fördert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus im Jahr 2022 überbetriebliche Berufsausbildungslehrgänge in Baden-Württemberg. Die Förderung erhalten Wirtschaftsorganisationen für über 9.000 Lehrgänge in der Grund- und Fachstufe, die in rund 100 Bildungseinrichtungen durchgeführt werden. Unterrichtet werden dort über 89.000 Teilnehmende in den Schwerpunkten Handwerk und Bauwirtschaft.

Information: www.baden-wuerttemberg.de


Wirtschaftsministerium wählt digiZ Ostwürttemberg mit aus

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut hat die Auswahl des digiZ | Digitalisierungszentrum mit seinen Standorten in Aalen, Heidenheim und Schwäbisch Gmünd als eines von zwölf landesweiten Digital Hubs bekanntgegeben. Der Auswahl vorausgegangen war eine von der IHK Ostwürttemberg und den Konsortialpartnern, den Landkreisen Heidenheim und Ostalb, eingereichte Projektskizze. Das digiZ ist nun berechtigt, in der zweiten Stufe des Auswahlverfahrens einen Förderantrag beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg einzureichen.

Information: www.ihk.de/ostwuerttemberg


Zweimal dabei sein und doppelt sparen: Das Extra-Angebot des Marketing Clubs Ostwürttemberg

Vernetzung und Wissensaustausch stehen im Mittelpunkt der Aktivitäten des Marketing Clubs Ostwürttemberg, des Berufsverbandes der Marketingprofessionals in der Region – und ebenso beim Deutschen Marketing Tag, dem wichtigsten Marketingkongress in Deutschland. Mit dem aktuellen Kombi-Angebot des Marketing Clubs gibt es beides zu unschlagbaren Konditionen: den Deutschen Marketing Tag zum Super-Early-Bird-Preis UND eine kostenlose Mitgliedschaft im Marketing Club Ostwürttemberg bis Ende 2023. Das Paket ist gültig bis zum 20. August 2022.

Information:Flyer (pdf)


Recruiting leicht gemacht: Die digitale Karriereplattform KLICKin wird unterstützt von der WiRO

Kontakte zu knüpfen stellt sich in der aktuellen Zeit als große Herausforderung dar – für Unternehmen wie auch für Studierende und Absolventen. Deswegen unterstützt die WiRO als Kooperationspartner die Masterstudierenden des Gesundheitsmanagements der Hochschule Aalen bei ihrer Recruiting-Offensive. Mit den KLICKin-Angeboten bieten sie sowohl das digitale Karriereevent MesseKLICK inklusive einer Online-Austauschplattform sowie den Launch zweier Neuheiten: der Stellenbörse JobKLICK sowie der Studierendenbörse StudiKLICK. Dadurch bekommen Unternehmen, Studierende und Absolventen der Gesundheitsbranche die Chance sich zu vernetzen. 

Wollen auch Sie in Kontakt mit angehenden Fachkräften der Gesundheitsbranche treten? Nähere Informationen finden Sie im Imagefilm und auf der KLICKin-Website: www.klick-in.de


Die WiRO koordiniert ersten Makeathon für Jugendliche in Ostwürttemberg

25 Jugendliche faszinieren mit einzigartigen Ideen

Kreatives Arbeiten, das Entwickeln neuer Ideen und handwerkliches Geschick hatten sich 25 Jugendliche beim Makeathon Ostwürttemberg zur Aufgabe gemacht. Ein ganzes Wochenende stand basteln, tüfteln und programmieren auf dem Programm. Der Makeathon wurde gefördert durch den Ostalbkreis und den Landkreis Heidenheim sowie organisiert von der Hochschule Aalen (vertreten durch das Schülerforschungszentrum und explorhino Schülerlabor) gemeinsam mit der Zukunftsakademie Heidenheim, der eule gmünder wissenswerkstatt und mit Unterstützung der Bildungsregion Ostalbkreis sowie der WiRO - Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH Region Ostwürttemberg.

Zwei Tage hatten die Teilnehmenden Zeit, um unter dem Motto „Leben in der Zukunft“ ein innovatives Projekt zu planen und umzusetzen. Zunächst wurden die Jugendlichen in Kreativworkshops inspiriert, anschließend entwickelten sie ihre Ideen. Am darauffolgenden Tag ging es dann an die Umsetzung der Konzepte. Dabei wurden alle gebildeten Teams von Mentoren unterschiedlicher Fachgebiete unterstützt. Geräte wie die CNC-Fräsen, der 3D-Drucker oder auch der Lasercutter kamen zum Einsatz. Am Sonntag wurden die Projekte dann geladenen Gästen präsentiert. Landrat Dr. Joachim Bläse, WiRO-Geschäftsführerin Nadine Kaiser, IHK-Hauptgeschäftsführer Thilo Rentschler, Michael Setzen von der Wirtschaftsförderung des Landkreises Heidenheim, Professor Dr. Heinz-Peter Bürkle, Prorektor der Hochschule Aalen, sowie Eltern, Freunde und Interessierte zeigten sich schwer beeindruckt von den großartigen Erfindungen. Projekte, wie eine fahrbare Getränke-Kühlbox, einen Leiterstuhl, ein Amphibienfahrzeug, ein Driftfahrzeug mit Lego Mindstorms oder ein selbstreinigendes Regal zeigten den Ideenreichtum der Jugendlichen.

25 Jugendliche aus ganz Ostwürttemberg haben am ersten Makeathon teilgenommen und fleißig im AAccelerator getüftelt. Foto: © Hochschule Aalen | explorhino