Die WiRO informiert regelmäßig über

» News «

die für das Wirtschaftsgeschehen in Ostwürttemberg interessant sind.

Die News umfassen von Preisauschreibungen über Veranstaltungstermine bis hin zu Förderaufrufen eine breite Palette an Informationen.

Vier Unternehmen aus Ostwürttemberg erhalten die Auszeichnung „Ehrenamtsfreundlicher Arbeitgeber im Bevölkerungsschutz“

28 Unternehmen in Baden-Württemberg, darunter auch 4 aus der Region Ostwürttemberg, erhalten die Auszeichnung „Ehrenamtsfreundlicher Arbeitgeber im Bevölkerungsschutz“. Die Verleihung geht jährlich an baden-württembergische Unternehmen, die ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Ausübung des Ehrenamts im Bevölkerungsschutz unterstützen. „Das Ehrenamt ist das Rückgrat der Gesellschaft und einer der Grundpfeiler des Bevölkerungsschutzes. Für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft und das Gemeinwohl setzen sich sehr viele Bürgerinnen und Bürger vorbildlich ein – gerade im Bevölkerungsschutz, also bei den Feuerwehren, dem Rettungsdienst und den Hilfsorganisationen." so der Stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl. "Das alles wäre nicht möglich ohne Arbeitgeber, die voll und ganz hinter ihren engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern stehen! Sie ermöglichen es, dass die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer kurzfristig und zu jeder Zeit den Arbeitsplatz für Hilfseinsätze verlassen können." Folgende Unternehmen aus Ostwürttemberg wurden ausgezeichnet: Rothaupt Feuerschutz GmbH, 73441 Bopfingen, SCHWÄBISCHE HÜTTENWERKE AUTOMOTIVE GMBH, 73433 Aalen, EMAG LaserTec GmbH, 73510 Heubach, Carl Zeiss SMT GmbH ZEISS Gruppe, 73447 Oberkochen.

Weitere Informationen: www.baden-wuerttemberg.de

© Innenministerium Baden-Württemberg


Förderung von Innovationsprojekten im Bereich „Green-Tech“

Zum Start des neuen Jahres setzt Invest BW, das größte einzelbetriebliche Förderprogramm in der Geschichte Baden-Württembergs, starke Anreize zur Schaffung nachhaltiger Innovationen. Ab dem 13. Januar 2023 können Unternehmen Anträge zur Förderung ihrer geplanten Innovationsprojekte im Bereich „Green-Tech“ bei der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH einreichen. Für diesen Aufruf stehen 30 Millionen Euro zur Verfügung. Innovative Spitzentechnologien aus Baden-Württemberg sollen zur Klimaneutralität bis 2040 sowie zum weltweiten Kampf gegen den Klimawandel beitragen. Baden-Württemberg will dabei führend im Bereich klimaneutrale Produktion und Green-Tech werden.

Weitere Informationen und Förderaufruf: www.invest-bw.de

Zusätzlich findet für alle Interessierten am 9. Februar 2023 ein Web-Seminar statt, in dem Details zum Förderaufruf und zur Antragsstellung erklärt sowie Fragen beantwortet werden. Die Anmeldung für das Web-Seminar ist über folgenden Link möglich:

https://attendee.gotowebinar.com/register/2750132996190784603


Mittelstandspreis für soziale Verantwortung

Caritas, Diakonie und das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg loben zum 17. Mal den Mittelstandspreis für soziale Verantwortung aus. Mittelständische Unternehmen in Baden-Württemberg halten an ihrem freiwilligen Engagement fest, auch wenn in der Gesellschaft Hilfsbereitschaft und Solidarität zurückgehen. Sie trotzen damit dem Trend, dass die aktuellen Krisen dem gesellschaftlichen Zusammenhalt schwer zusetzen. Mit dem Preis soll vorbildliches unternehmerisches Engagement auch in Krisenzeiten sichtbar gemacht und gewürdigt werden. Bewerben können sich ab sofort Unternehmen mit maximal 500 Beschäftigten und mit Hauptsitz in Baden-Württemberg, die sich in einer Kooperation beispielsweise mit einer sozialen Einrichtung, einer Schule, Umweltinitiativen oder Vereinen in einem Projekt gemeinsam gesellschaftlich engagieren. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 31. März 2023.

Weitere Informationen und Bewerbung: www.lea-mittelstandspreis.de


Pop-up-Projekt „THE CREÄTIVE HOUSE“

Vom 12. Januar bis 17. Februar 2023 wird das Haus der Wirtschaft in Stuttgart zum Hotspot für die baden-württembergische Kultur- und Kreativwirtschaft – zum „THE CREÄTIVE HOUSE“. Insgesamt 22 Kultur- und Kreativunternehmen, die in einem landesweiten Wettbewerb ausgewählt wurden, zeigen in diesem Zeitraum ihre Projekte und Arbeiten im Rahmen einer Ausstellung. Ein vielseitiges und kostenfreies Rahmenprogramm wird die Ausstellung begleiten. Im Mittelpunkt des vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus veranstalteten und in enger Kooperation mit der MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg durchgeführten Pop-up-Projektes stehen die branchenübergreifende Vernetzung und der Austausch. Kulturschaffende und Kreativunternehmen aus Baden-Württemberg treffen im Rahmen des Projektes auf Akteurinnen und Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. In einzelnen Programmbeiträgen werden unter anderem Einblicke in die Arbeit von Kreativen und in eine zukunftsorientierte Unternehmensgestaltung gegeben, Serious Games und Animations- und Filmtechniken vorgestellt sowie aktuelle Trends und Themen im Bereich Künstlicher Intelligenz und der Medien präsentiert und diskutiert.

Information: the-creative.house


Sechs Spitzen-Absolventen kommen aus Ostwürttemberg

Die zwölf Industrie- und Handelskammern des Landes haben bis zum Jahresschluss ihre Top-Absolventen bei der dualen Ausbildung geehrt. Vom Anlagenmechaniker über Floristen und Medientechnologen bis zum Zerspanungsmechaniker – die Palette der Berufsbilder von kaufmännischen und gewerblich-technischen Fachrichtungen ist sehr breit. Alle 118 Spitzen-Nachwuchskräfte haben ihre Ausbildung mit sehr gut bzw. mindestens 91,5 von 100 möglichen Punkten abgeschlossen. 44 der 118 Landesbesten waren weiblich. Insgesamt haben 2022 in Ostwürttemberg 1.783 junge Menschen eine Ausbildung in den IHK-Berufen angefangen. Sechs der landesbesten Azubis kommen dabei aus Ostwürttemberg.

Information: www.ihk.de/ostwuerttemberg


Achter Förderaufruf der Europäischen Innovationspartnerschaft

Die Frist für den neuen Förderaufruf Europäische Innovationspartnerschaft für innovative Projekte läuft bis zum 9. Februar 2023. Mit 2,41 Millionen Euro will das Land weitere Projekte unterstützen und damit Innovationen in den Bereichen „Streuobst“ und „CO2-neutrale Schweinefleischerzeugung“ voranbringen. Im Fokus der EIP-AGRI Projekte stehen die Bedürfnisse der landwirtschaftlichen Praxis. EIP-AGRI Projekte zeichnen sich durch intensiven Wissensaustausch der beteiligten Akteurinnen und Akteure im Rahmen der Umsetzung eines gemeinsamen innovativen Projektes aus. Dabei sind insbesondere Akteurinnen und Akteure aus der landwirtschaftlichen Praxis und der Wissenschaft gefragt, aber auch Akteure entlang der gesamten Wertschöpfungskette und der Beratung.

Information: www.baden-wuerttemberg.de


Wirtschaftsministerium fördert 10 Projekte im Bereich klimaneutrale Produktion

Im Rahmen des Innovationswettbewerbs „Klimaneutrale Produktion mittels Industrie 4.0-Lösungen“ wurden 10 Projekte bewilligt und mit rund 3,3 Millionen Euro Fördervolumen unterstützt. Damit sollen vor allem kleinen und mittleren Unternehmen bei der Umsetzung der digitalen Transformation geholfen werden. Innerhalb der Antragsfrist wurden 10 Projektanträge eingereicht, die alle für eine Förderung ausgewählt und nun auch vollständig bewilligt wurden. Die Vorhaben erhalten in Summe Fördermittel in Höhe von circa 3,3 Millionen Euro. Gefördert wird dabei unter anderem die Unicorn Engineering GmbH aus Schwäbisch Gmünd. In ihrem Projekt will das Gmünder Unternehmen eine Brennstoffzellenproduktion aufgebauen, die für jeden Zuverlässigkeitstest mit grünem Wasserstoff betrieben wird und sich selber mit den produzierten Stacks elektrisch und thermisch versorgen soll. Die Unicorn Engineering GmbH erhält eine Fördersumme von circa 245.000 €.

Weitere Information: wm.baden-wuerttemberg.de


Virtuelles Netzwerktreffen der Initiative RadKULTUR für Arbeitgeber

Das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg und die Initiative RadKULTUR laden Sie als Arbeitgeber herzlich dazu ein, an der virtuellen Netzwerkveranstaltung teilzunehmen. Die Initiative RadKULTUR freut sich auf einen Austausch mit Ihnen über die Möglichkeiten einer aktiven Radverkehrsförderung im Unternehmen, Vorteile und Herausforderungen zu diskutieren sowie passende Lösungsansätze aufzuzeigen. Das virtuelle Netzwerktreffen der Initiative RadKULTURfür Arbeitgeber findet statt am Dienstag, 24. Januar 2023 von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr. Freuen Sie sich auf informative Impulsvorträge aus der Praxis und erfahren Sie, was es heißt, fahrradfreundlicher Arbeitgeber zu sein. Im Rahmen von Networking-Gruppen können Erfahrungen und Erkenntnisse zur Radverkehrsförderung im Unternehmen weitergegeben werden. Im Anmeldeformular können Sie Ihre Themenwünsche für die Networking-Gruppen angeben.

Kostenfreie Anmeldung (bis 17. Januar): www.radkultur-bw.de/die-initiative/netzwerkveranstaltung-arbeitgeber-2023


Weltmarktführer aus Ostwürttemberg

Gemeinsam mit der Schweizer Uni in St. Gallen untersucht das Wirtschaftsmagazin  Wirtschaftswoche jährlich hunderte Firmen im deutschsprachigen Raum – und kürt nach ausgiebiger Analyse 500 heimliche Weltmarktführer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Aus Ostwürttemberg haben es 2022 acht Unternehmen direkt in das Ranking geschafft, weitere acht Unternehmen unterhalten in der Region wichtige Produktionsstandorte.


Die Weltmarktführer aus der Region Ostwürttemberg: Carl Zeiss AG (Oberkochen), Leitz (Oberkochen), Mapal (Aalen), Maschinenfabrik Alfing Kessler. (Aalen), Paul Hartmann AG (Heidenheim), Röhm (Sontheim), RUD Ketten Rieger & Dietz (Aalen), Voith (Heidenheim)

Weltmarktführer mit Produktionsstätten in der Region Ostwürttemberg
Hinzu haben es Unternehmen ins Ranking geschafft, die bedeutende Standorte in der Region haben. Diese sind: Andritz (Schwäbisch Gmünd), C.D. Wälzholz (Oberkochen), Kistler (Lorch), LMT (Oberkochen), Mahle (Lorch), Robert Bosch Automotive Steering (Schwäbisch Gmünd) & Weleda AG (Schwäbisch Gmünd)

Information: www.ihk.de/ostwuerttemberg


Förderprogramm: Krisenberatung Energiekostenentlastung

Die „Krisenberatung Energiekostenentlastung“ ist eine branchenübergreifende Unterstützungsmaßnahme für kleine und mittlere Unternehmen, Soloselbstständige und Angehörige der Freien Berufe in Baden-Württemberg mit bis zu 250 Mitarbeitern, um den wirtschaftlichen Auswirkungen des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine und der enormen Energiekostenbelastung entgegenzuwirken. Das Förderprogramm unterstützt Unternehmen mit bis zu vier kostenfreien Beratungstagen bei einer ersten Bestandsaufnahme und Liquiditätsplanung sowie bei der Entwicklung eines Maßnahmenplans zur Krisenbewältigung und bei der Umsetzungsbegleitung. Beratungsthemen können dabei u.a. die Unterstützung bei der Beschaffung kurzfristig verfügbarer Liquidität in Zusammenarbeit mit L-Bank, Bürgschaftsbank und Hausbank, die Vorbereitung und Begleitung von Bankgesprächen, die Reduktion der Anfälligkeit gegenüber Energiepreisschwankungen, die Identifikation von Ansätzen zur Weitergabe der höheren Energiekosten an Kunden sowie Energieeffizienzmaßnahmen mit betriebswirtschaftlichem Fokus sein.

Weitere Informationen: www.wm.baden-wuerttemberg.de