Die WiRO informiert regelmäßig über

» News «

die für das Wirtschaftsgeschehen in Ostwürttemberg interessant sind.

Die News umfassen von Preisauschreibungen über Veranstaltungstermine bis hin zu Förderaufrufen eine breite Palette an Informationen.

Gründungswettbewerb für Kommunen startet in die zweite Runde

Wie können Kommunen (noch) gründungsfreundlicher werden? Gemeinden, Städte und Kommunen aus Baden-Württemberg können ab sofort Konzepte beim Landeswettbewerb „Start-up BW Local - Gründungsfreundliche Kommune“ einreichen und bei der Erstellung dieser gefördert werden. Bereits zum zweiten Mal zeichnet eine Wettbewerbsjury mit eigener Gründungserfahrung sowie Fachexperten die gründungsfreundlichsten Kommunen im Rahmen der Landeskampagne Start-up BW aus und prämiert die besten Konzepte.Der Landeswettbewerb richtet sich an Gemeinden, Städte, Landkreise und (interkommunale) Wirtschaftsförderungsgesellschaften bis Landkreisebene. Bewerbungen sind bis 30. April 2020 über die Website möglich. 

Information und Bewerbung: https://www.startupbw.de


International OptoIndex

Als Zukunfts- und Wachstumsbranche sowie Innovationsträger kommt der Photonik in Ostwürttemberg sowohl auf regionaler als auch auf nationaler und internationaler Ebene eine große Bedeutung zu. So ist die Region im Anfang diesen Jahres neu erschienenen "OptoIndex 2019" verhältnismäßig stark vertreten. In dem internationalen Verzeichnis zur Photonikbranche können sich Unternehmen mit ihren Produkten präsentieren. Neben einem kostenlosen Eintrag in das Firmenregister mit den wesentlichen Kontaktdaten des Unternehmens gibt es die Möglichkeit einer ein- bzw. doppelseitigen Unternehmenspräsentation mit Bild und Text. Der Katalog wird jährlich als Printedition und auf der Webseite www.optoindex.com veröffentlicht sowie an 7.000 AbonnentInnen postalisch versendet. Des Weiteren wird der OptoIndex jeweils auf den wichtigsten internationalen Leitmessen der Photonik vorgestellt, wie z.B. der Laser World of Photonics in München oder der Photonics West in San Francisco.

Information: www.optoindex.com


Fachmesse LASYS – Geförderte Teilnahme junger, innovativer Unternehmen

Vom 16. bis 18. Juni 2020 findet die LASYS – internationale Fachmesse für Laser-Materialbearbeitung – statt. Junge, innovative Unternehmen aus Deutschland haben die Möglichkeit, eine Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) zu erhalten. Aussteller auf dem BMWi-Gemeinschaftsstand erhalten bis zu 60 Prozent der Ausgaben (Standmiete/Standbau) zurückerstattet. Ein Messeauftritt auf der LASYS 2020 ist somit bereits ab 2.420,- € zzgl. MwSt. möglich. Gerade für neugegründete Unternehmen aus dem Umfeld der Laser-Materialbearbeitung ist dies eine hervorragende Möglichkeit, sich der internationalen Laserbranche mit über 6.000 Experten, Anwendern und somit potentiellen Kunden als Lösungspartner vorzustellen.

Information und Anmeldung:www.lasys-messe.de/bmwi


Hannover Messe 2020: Gemeinschaftsstand Logistics IT

Als weltweit wichtigste Industriemesse mit 6.000 Ausstellern aus aller Welt öffnet die Hannover Messe vom 20. bis 24. April 2020 ihre Pforten. Zum ersten Mal wird auch die Logistik innerhalb der Hannover Messe präsentiert. Die industrielle Transformation wird maßgeblich durch sie geprägt und natürlich auch durch IT-Lösungen für die Logistik. Mit dem Turn-key Angebot im Rahmen des IT Pavillon können Aussteller - unabhängig vom Bundesland - ihre Kompetenz im richtigen Umfeld auf der Hannover Messe präsentieren. Der Fokus wird auf folgenden Themen liegen: Plattformökonomie, neue Geschäftsmodelle in der Logistik, Drohnen & Autonome Fahrzeuge, Produktions- & Handelslogistik, Künstliche Intelligenz. Der Gemeinschaftsstand steht im Ausstellungsbereich Digital Ecosystems in der Halle 17 und damit im Mittelpunkt der weltweit größten Industriemesse.

Information und Anmeldung: www.hannovermesse.de


RISE Professional

Wissenschaftler und Ingenieure mit internationaler Erfahrung werden von Unternehmen zunehmend für Forschung und Entwicklung gesucht. Förderangebote für Forschungspraktika für Studierende sind dagegen selten. RISE Professional (Research Internships in Science and Engineering) vermittelt nordamerikanische, britische und irische Praktikanten in deutsche Unternehmen sowie in außeruniversitäre Forschungseinrichtungen mit starken Industriebezug. Die Bewerber sind Masterstudierende und Doktoranden sowie ehemalige RISE Germany Stipendiaten aus den Bereichen Biologie, Chemie, Informatik, Physik, Ingenieur- und Geowissenschaften. Absolventen sind nicht bewerbungsberechtigt. Während eines dreimonatigen Praktikumsaufenthalts im Sommer oder Herbst arbeiten sie an Projekten in den Unternehmen mit. Arbeitssprache ist in der Regel Englisch. Das RISE Professional Programm wird aus Mitteln des Auswärtigen Amts finanziert.

Information:www.daad.de/rise/de


Beratungsangebot "Transformation in der Mobilität"

Die Mobilität der Zukunft ist automatisiert, vernetzt und elektrisch. Effiziente und emissionsarme Antriebe, die Digitalisierung von Fahrzeugen, Services und Arbeitsprozessen führen weltweit zu tiefgreifenden Veränderungen. Die Automobilzulieferindustrie steht daher vor großen Herausforderungen mit einer Veränderung der Wertschöpfungskette in einem noch nie dagewesenen Ausmaß. Dieser technologische Wandel erfordert neue Geschäftsmodelle, strategische Überlegungen und unternehmerisches Denken, um die entscheidenden, strategischen Weichenstellungen vornehmen zu können. Experten der Clusterinitiative automotive-bw unterstützen Betriebe in Baden-Württemberg mit bis zu 500 Mitarbeitern bei der Lagebeurteilung sowie beim Ausbau ihrer Innovationsfähigkeit und der Entwicklung eines auf ihr Unternehmen zugeschnittenen Aktionsplanes bzw. Geschäftsmodells. Aufgrund der Förderung des Landes ist eine Vergünstigung der Beratungskosten von bis zu 1.000 Euro pro Tag möglich. Unterstützt werden maximal 6 Tage pro Unternehmen. Die Pilotphase des Projekts läuft bis zum 31.12.2019.

Information und Anmeldung:www.automotive-bw.de


Förderprogramm "Charge@BW"

Das neue Förderprogramm zum Aufbau einer Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge heißt „Charge@BW“ und hat zum 1. September 2019 begonnen. Die Förderanträge können ab dem 1. November 2019 bei der L-Bank gestellt werden. Im Rahmen der sogenannten „Landesinitiative III Marktwachstum Elektromobilität BW“ unterstützt Baden-Württemberg nun erstmalig auch den Aufbau von Ladesäulen im nicht öffentlichen Raum. Unternehmen haben somit die Möglichkeit, Förderung für Ladesäulen zu beantragen, die zum Beispiel von ihren Mitarbeitern zum Aufladen ihrer privaten E-Fahrzeuge genutzt werden können. Auch Ladesäulen für betrieblich genutzte E-Fahrzeuge sind förderfähig. Das Land übernimmt vierzig Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben bis maximal 2.500 Euro pro Ladepunkt. Antragsberechtigt sind juristische Personen mit Sitz oder Betriebsstätte in Baden-Württemberg.

Information und Bewerbung:www.baden-wuerttemberg.de


Förderprogramm Kapitalisierung transnationaler Kooperation für KMU

Mit dem Förderprogramm Kapitalisierung transnationaler Kooperation für KMU (Kapi.Tra.BW) werden Maßnahmen zur Umsetzung von Ergebnissen der transnationalen Zusammenarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen in Baden-Württemberg unterstützt. Ziel der Maßnahmen ist es, die Weiterverbreitung und bessere Nutzbarmachung von (intendierten und nicht-intendierten) Projektergebnissen (auch projektübergreifend gebündelt) in und für KMU nachhaltig zu unterstützen. Als Antragsteller eignen sich besonders KMU-relevante Multiplikatoren und Intermediäre wie zum Beispiel Wirtschaftsförderer, Kammern, Transferzentren, Verbände und Forschungseinrichtungen, aber auch die KMU selbst. Die Förderhöhe beträgt zwischen 10.000 Euro und 25.000 Euro, wobei sich das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg an maximal 80 Prozent der Gesamtkosten eines Vorhabens beteiligt.

Information und Bewerbung:wm.baden-wuerttemberg.de


ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit der KfW

Der ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit der KfW (ERP: European Recovery Programme) dient der Finanzierung von Digitalisierungs- und Innovationsvorhaben sowie von Investitionen und Betriebsmitteln innovativer Unternehmen. Gefördert werden mittelständische Unternehmen, Freiberufler und junge Unternehmen in Gründung. Sofern es nicht zu einer Überfinanzierung kommt, ist die Kombination einer Finanzierung aus dem ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit mit anderen Förderprogrammen möglich. Die Kredithöhe beläuft sich auf bis zu 25 Mio. Euro pro Innovations- und Digitalisierungsvorhaben. Die Mindestlaufzeit beträgt generell 2 Jahre.

Information:www.kfw.de


Weiterbildungsangebot zum Thema „Mobilitätswirtschaft im Wandel“

Die New Mobility Academy bietet Beschäftigten kleiner und mittlerer Unternehmen im Land praxisorientierte Weiterbildungen zum Thema „Mobilitätswirtschaft im Wandel“ an. Die Mitarbeitenden können sich im Rahmen von Schulungen zum „New Mobility Manager“, „Electric Mobility Expert“ oder zum „Digital Mobility Expert“ ausbilden lassen. Die Teilnahmegebühren pro Modul betragen 600 Euro. Teilnehmende aus KMU mit Sitz in Baden-Württemberg erhalten vom Wirtschaftsministerium einen Zuschuss von 50 Prozent. Die jeweils eintägigen Schulungen werden von Dozentinnen und Dozenten aus namhaften Wissenschaftsinstituten und Unternehmen durchgeführt. Sie sind modular aufgebaut und lassen sich einzeln oder als Gesamtpaket belegen. Insgesamt umfasst die komplette Qualifizierung zehn Module. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können innerhalb eines Jahres alle Module durchlaufen und anschließend die Zertifizierung abschließen. 

Information und Anmeldung: www.newmobilityacademy.de