Die WiRO informiert regelmäßig über

» News «

die für das Wirtschaftsgeschehen in Ostwürttemberg interessant sind.

Die News umfassen von Preisauschreibungen über Veranstaltungstermine bis hin zu Förderaufrufen eine breite Palette an Informationen.

Hannover Messe 2020: Gemeinschaftsstand Logistics IT

Als weltweit wichtigste Industriemesse mit 6.000 Ausstellern aus aller Welt öffnet die Hannover Messe vom 20. bis 24. April 2020 ihre Pforten. Zum ersten Mal wird auch die Logistik innerhalb der Hannover Messe präsentiert. Die industrielle Transformation wird maßgeblich durch sie geprägt und natürlich auch durch IT-Lösungen für die Logistik. Mit dem Turn-key Angebot im Rahmen des IT Pavillon können Aussteller - unabhängig vom Bundesland - ihre Kompetenz im richtigen Umfeld auf der Hannover Messe präsentieren. Der Fokus wird auf folgenden Themen liegen: Plattformökonomie, neue Geschäftsmodelle in der Logistik, Drohnen & Autonome Fahrzeuge, Produktions- & Handelslogistik, Künstliche Intelligenz. Der Gemeinschaftsstand steht im Ausstellungsbereich Digital Ecosystems in der Halle 17 und damit im Mittelpunkt der weltweit größten Industriemesse.

Information und Anmeldung: www.hannovermesse.de


RISE Professional

Wissenschaftler und Ingenieure mit internationaler Erfahrung werden von Unternehmen zunehmend für Forschung und Entwicklung gesucht. Förderangebote für Forschungspraktika für Studierende sind dagegen selten. RISE Professional (Research Internships in Science and Engineering) vermittelt nordamerikanische, britische und irische Praktikanten in deutsche Unternehmen sowie in außeruniversitäre Forschungseinrichtungen mit starken Industriebezug. Die Bewerber sind Masterstudierende und Doktoranden sowie ehemalige RISE Germany Stipendiaten aus den Bereichen Biologie, Chemie, Informatik, Physik, Ingenieur- und Geowissenschaften. Absolventen sind nicht bewerbungsberechtigt. Während eines dreimonatigen Praktikumsaufenthalts im Sommer oder Herbst arbeiten sie an Projekten in den Unternehmen mit. Arbeitssprache ist in der Regel Englisch. Das RISE Professional Programm wird aus Mitteln des Auswärtigen Amts finanziert.

Information:www.daad.de/rise/de


Förderprogramm "Charge@BW"

Das neue Förderprogramm zum Aufbau einer Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge heißt „Charge@BW“ und hat zum 1. September 2019 begonnen. Die Förderanträge können ab dem 1. November 2019 bei der L-Bank gestellt werden. Im Rahmen der sogenannten „Landesinitiative III Marktwachstum Elektromobilität BW“ unterstützt Baden-Württemberg nun erstmalig auch den Aufbau von Ladesäulen im nicht öffentlichen Raum. Unternehmen haben somit die Möglichkeit, Förderung für Ladesäulen zu beantragen, die zum Beispiel von ihren Mitarbeitern zum Aufladen ihrer privaten E-Fahrzeuge genutzt werden können. Auch Ladesäulen für betrieblich genutzte E-Fahrzeuge sind förderfähig. Das Land übernimmt vierzig Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben bis maximal 2.500 Euro pro Ladepunkt. Antragsberechtigt sind juristische Personen mit Sitz oder Betriebsstätte in Baden-Württemberg.

Information und Bewerbung:www.baden-wuerttemberg.de


Förderprogramm Kapitalisierung transnationaler Kooperation für KMU

Mit dem Förderprogramm Kapitalisierung transnationaler Kooperation für KMU (Kapi.Tra.BW) werden Maßnahmen zur Umsetzung von Ergebnissen der transnationalen Zusammenarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen in Baden-Württemberg unterstützt. Ziel der Maßnahmen ist es, die Weiterverbreitung und bessere Nutzbarmachung von (intendierten und nicht-intendierten) Projektergebnissen (auch projektübergreifend gebündelt) in und für KMU nachhaltig zu unterstützen. Als Antragsteller eignen sich besonders KMU-relevante Multiplikatoren und Intermediäre wie zum Beispiel Wirtschaftsförderer, Kammern, Transferzentren, Verbände und Forschungseinrichtungen, aber auch die KMU selbst. Die Förderhöhe beträgt zwischen 10.000 Euro und 25.000 Euro, wobei sich das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg an maximal 80 Prozent der Gesamtkosten eines Vorhabens beteiligt.

Information und Bewerbung:wm.baden-wuerttemberg.de


ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit der KfW

Der ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit der KfW (ERP: European Recovery Programme) dient der Finanzierung von Digitalisierungs- und Innovationsvorhaben sowie von Investitionen und Betriebsmitteln innovativer Unternehmen. Gefördert werden mittelständische Unternehmen, Freiberufler und junge Unternehmen in Gründung. Sofern es nicht zu einer Überfinanzierung kommt, ist die Kombination einer Finanzierung aus dem ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit mit anderen Förderprogrammen möglich. Die Kredithöhe beläuft sich auf bis zu 25 Mio. Euro pro Innovations- und Digitalisierungsvorhaben. Die Mindestlaufzeit beträgt generell 2 Jahre.

Information:www.kfw.de


Weiterbildungsangebot zum Thema „Mobilitätswirtschaft im Wandel“

Die New Mobility Academy bietet Beschäftigten kleiner und mittlerer Unternehmen im Land praxisorientierte Weiterbildungen zum Thema „Mobilitätswirtschaft im Wandel“ an. Die Mitarbeitenden können sich im Rahmen von Schulungen zum „New Mobility Manager“, „Electric Mobility Expert“ oder zum „Digital Mobility Expert“ ausbilden lassen. Die Teilnahmegebühren pro Modul betragen 600 Euro. Teilnehmende aus KMU mit Sitz in Baden-Württemberg erhalten vom Wirtschaftsministerium einen Zuschuss von 50 Prozent. Die jeweils eintägigen Schulungen werden von Dozentinnen und Dozenten aus namhaften Wissenschaftsinstituten und Unternehmen durchgeführt. Sie sind modular aufgebaut und lassen sich einzeln oder als Gesamtpaket belegen. Insgesamt umfasst die komplette Qualifizierung zehn Module. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können innerhalb eines Jahres alle Module durchlaufen und anschließend die Zertifizierung abschließen. 

Information und Anmeldung: www.newmobilityacademy.de


Förderprogramm „Junge Innovatoren“

Mit dem Förderprogramm „Junge Innovatoren“ unterstützt das Wissenschaftsministerium Unternehmensgründungen aus baden-württembergischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit jährlich bis zu 1,3 Millionen Euro. Das Programm richtet sich an junge wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Absolventinnen und Absolventen baden-württembergischer Hochschulen und öffentlich grundfinanzierter außeruniversitärer Forschungseinrichtungen in Baden-Württemberg. Mit der finanziellen Unterstützung sollen Produkt- oder Dienstleistungsideen aus der Wissenschaft zeitnah auf den Markt kommen. Dabei erhalten die jungen Unternehmerinnen und Unternehmer neben einer Sicherung ihres Lebensunterhaltes auch Sach- und Coachingmittel und können die Forschungsinfrastruktur ihrer Hochschule kostenfrei nutzen. Die bislang geförderten Initiativen umfassen ein breites Spektrum, insbesondere auch zukunftsträchtige Felder, wie beispielsweise Optoelektronik, Biotechnologie, Medizintechnik, Solartechnik, Automatisierungstechnik und Mechatronik.

Information:www.junge-innovatoren.de


Patent-Coach für KMU

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau unterstützt mit dem bundesweit einmaligen Projekt „Patent-Coach“ kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Entwicklung und Umsetzung einer individuellen Patentstrategie. Bei Sprechtagen, die gemeinsam mit dem Patent- und Markenzentrum Baden-Württemberg und den Innovationsberaterinnen und -beratern der baden-württembergischen Industrie- und Handelskammern geplant wurden, werden KMU sensibilisiert und individuell beraten. Zu dem bundesweit ersten Projekt dieser Art gehören auch eine kostenlose Schutzrechtsstrategieberatung sowie Unterstützungsmaßnahmen zur Ausbildung von firmeninternen Patentmanagern, um die Schutzrechtskompetenz in Unternehmen dauerhaft zu stärken. Das Projekt richtet sich an KMU im Land mit bis zu 500 Beschäftigten und maximal 100 Mio. Euro Umsatz pro Jahr, die ihre Schutzrechtsstrategie verbessern oder neu aufbauen möchten. Die individuellen Beratungen können über die Innovationsberatungsstellen der zuständigen Industrie- und Handelskammer beantragt werden.

Information:www.baden-wuerttemberg.de


Baden-Württembergische Gemeinschaftsstände auf Leitmessen

Baden-Württemberg zeigt mit Gemeinschaftsständen auf den wichtigsten Leitmessen im In- und Ausland Flagge. Unternehmen, Cluster & Regionen können unter dem Dach des Landes ihre Produkte und Dienstleistungen optimal präsentieren. Das Full-Service-Paket von Baden-Württemberg International (bw-i), die Wirtschaftsförderung des Landes Baden-Württemberg, reicht von der Gestaltung und Organisation eines schlüsselfertigen Messeauftritts, dem professionellen Marketing bis hin zur Vermittlung von wichtigen Geschäftskontakten. Bei Messen außerhalb Deutschlands erhalten die Teilnehmer zudem erste Informationen zum Markt, der Geschäftskultur sowie Zugang zu wichtigen Netzwerken – das alles zu sehr attraktiven Konditionen.

Information:www.bw-i.de


Unternehmensnachfolge im ländlichen Raum

Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg und das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg haben eine Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen, die dazu beitragen soll, die Unternehmensnachfolge im Ländlichen Raum zu sichern. Organisiert und umgesetzt werden die dezentralen Veranstaltungen zum Thema "Unternehmensnachfolge im Ländlichen Raum" von Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern und weiteren regionalen Partnern. Die Informationsveranstaltungen richten sich explizit an Mikro- und Kleinunternehmen im Bereich Industrie, Handwerk, Dienstleistungen, Gastronomie und Handel, die im Ländlichen Raum angesiedelt sind, an Betriebe in der Land- oder Forstwirtschaft sowie an potenzielle familieninterne und -externe Nachfolger/innen. Baden-württembergische Nachfolge-Moderatoren bzw. weitere wichtige Ansprechpartner/innen informieren kostenfrei und unverbindlich zu allen Fragen rund um das Thema.

Information: www.gruendung-bw.de