Die WiRO informiert regelmäßig über

» News «

die für das Wirtschaftsgeschehen in Ostwürttemberg interessant sind.

Die News umfassen von Preisauschreibungen über Veranstaltungstermine bis hin zu Förderaufrufen eine breite Palette an Informationen.

Förderung für Start-up Unternehmen

Die Landesregierung baut die 2017 gestartete Landeskampagne „Start-up BW“ weiter aus. Mit der Initiative „Start-up BW International“ fördert das Wirtschaftsministerium nun die gezielte internationale Vernetzung baden-württembergischer Start-ups mit Kunden und Lieferanten, um so die jungen Unternehmen mit ihren innovativen Ideen und damit den Gründungsstandort Baden-Württemberg weltweit besser zu vermarkten. Gefördert werden unter anderem Delegationsreisen der bw-i und Start-up Konferenzen im Rahmen einer Übernahme des Teilnahmebeitrags sowie 50 Prozent der Reisekosten (ein Teilnehmer pro Start-up; maximal 1.000 Euro Zuschuss pro Start-up bei Reisen innerhalb der EU; maximal 2.000 Euro Zuschuss bei Reisen außerhalb der EU). Des Weiteren fördert das Land Messebeteiligungen im In- und Ausland mit bis zu 2.000 Euro pro Messe sowie eine Qualifizierung von Start-ups im Vorfeld zu Messen und flankierende Maßnahmen zum Matching auf Messen. Die jeweilige Anmeldung erfolgt über den Landespartner Baden-Württemberg International (bw-i).

Information:www.startupbw.de und www.bw-i.de


Schlüsseltechnologien für KMU

Schlüsseltechnologien sind Treiber für Innovationen und Impulsgeber für ein intelligentes und nachhaltiges Wirtschaftswachstum. Innerhalb Europas bestehen jedoch große Unterschiede hinsichtlich des Zugangs dazu. Insbesondere in Mitteleuropa fehlt es an geeigneten Infrastrukturen. Mit dem lnterreg-Projekt KETGATE möchte das SteinbeisEuropa-Zentrum als Projektkoordinator die transnationale Zusammenarbeit zwischen kleinen und mittleren Unternehmen und Forschungs- und Technologieeinrichtungen erleichtern.
Ab Januar 2019 werden in acht Ländern so genannte KETGATE Points zur Verfügung stehen. KMU werden in der jeweiligen Landessprache beraten und erhalten einen schnellen und einfachen Zugang zu Experten aus Forschungs- und Technologieeinrichtungen. Insgesamt sollen bis August 2020 so 90 KMU aus Mitteleuropa unterstützt und 15 transnationale Pilotkooperationen geschlossen werden.

Information: www.ketgate.eu (Dr. Jennifer Bilbao, bilbao@steinbeis-europa.de)


Gründungsfreundliches Ostwürttemberg

Die Region Ostwürttemberg mit den Städten Aalen, Schwäbisch Gmünd und Heidenheim überzeugte die Jury des Landeswettbewerbs "Start-up BW Local - Gründungsfreundliche Kommune" und erhält den Titel "Gründungsfreundliche Kommune - Ausgezeichneter Ort 2018/2019".
Der bundesweit einmalige Landeswettbewerb wurde dieses Jahr erstmalig vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg ausgeschrieben. Die ausgezeichneten Kommunen haben in Zusammenarbeit mit den Partnern im Verein Start-up Region Ostwürttemberg einiges geplant, etwa einen gemeinsamem Gründertag sowie konkrete Start-up-Initativen in den Bereichen Wirtschaft 4.0, Smart City Konzepte, Ideen für lebendige Innenstädte oder auch Gründungen rund um soziale Themen und den Gesundheitsmarkt. Zur Vernetzung und gemeinsamen Vermarktung soll die Internetplattform www.startup-wow.de zur zentralen Kommunikationsplattform ausgebaut werden.

Information:www.startupbw.de


Kostenlose Förderdatenbank des Bundes

Die Förderdatenbank des Bundes gibt einen umfassenden Überblick über die Förderprogramme des Bundes, der Länder und der EU. Das Fördergeschehen wird nach einheitlichen Kriterien und in einer konsistenten Darstellung zusammengefasst. Sie steht sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen und Berater zur Verfügung und richtet sich gleichermaßen an Benutzer ohne wie auch mit Vorkenntnissen.

Information:www.foerderdatenbank.de


Bildungsprämie des Bundes

Die Bildungsprämie des Bundes erleichtert unabhängig vom Arbeitgeber die Finanzierung einer individuellen berufsbezogenen Weiterbildung. Sie umfasst einen Prämiengutschein und einen Spargutschein, die auch für die Bereiche Grundbildung, Sprachen und EDV gelten. Mit dem Prämiengutschein übernimmt der Staat die Hälfte der Veranstaltungsgebühren, höchstens 500 Euro. Er richtet sich an Personen, die mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sind oder sich in Eltern- oder Pflegezeit befinden und über ein zu versteuerndes Einkommen von max. 20.000 Euro (als gemeinsam Veranlagte 40.000 Euro) verfügen. Sie können pro Kalenderjahr einen Prämiengutschein erhalten. Der Spargutschein ermöglicht hingegen die vorzeitige Entnahme angesparten Guthabens nach dem Vermögensbildungsgesetz, ohne dass dadurch die Arbeitnehmersparzulage verloren geht. Ein Prämien- und/oder Spargutschein ist in einer von rund 530 Beratungsstellen erhältlich. In einem kostenfreien Gespräch erklären geschulte Berater, welche Weiterbildung für das berufliche Ziel passend ist und wie diese mit der Bildungsprämie gefördert werden kann.

Information:www.bildungspraemie.info


Aaccelerator Aalen

Zusammengefasst unter dem Dach "Aaccelerator" werden im alten IHK-Gebäude in Aalen derzeit Räume für Start-ups eingerichtet. Die Räume sollen günstig vermietet werden und das Umfeld helfen, erfolgreich durchzustarten. Initiatoren sind die Stadt Aalen, der Ostalbkreis, die Hochschule Aalen und die IHK. Auf rund 2.200 Quadratmetern sollen Büros für Unternehmer und "Shared Spaces" sowie moderne Werkstätten, sogenannte Makerspaces oder Fablabs, entstehen. Den Mietern würde so die Nutzung beispielsweise von 3D-Druckern und Elektroecken aber auch herkömmlicher Werkzeuge wie Holzhobel, Säge oder Fräse ermöglicht. Des Weiteren ist die Einrichtungen eines Digitalisierungszentrums geplant. Für den "Digihub", eine Institution der IHK und des Ostalbkreises, sind rund 400 Quadratmeter vorgesehen. Es soll kleine und mittlere Unternehmen aus der Region bei der Vernetzung und dem Übergang in die Digitalisierung unterstützen.

Information:www.aaccelerator.de


Attraktive Gewerbestandorte in Ostwürttemberg

Die WiRO unterstützt die 53 Kommunen im „Raum für Talente und Patente“ bei der Vermarktung von Gewerbeflächen. Wichtigstes Tool ist dabei die Gewerbeflächendatenbank Ostwürttemberg. Egal, ob es sich um Flächen in Industrie-, Gewerbe- oder Sondergebieten handelt – ausgewählt werden kann aus knapp 90 gelisteten und von den Kommunen zur Vermarktung freigegebenen, verfügbaren Flächen mit insgesamt rund 270 Hektar. Elf dieser Flächen sind zwischen 5 und 10 Hektar und immerhin noch fünf 10 Hektar oder mehr groß. Nach Definition individueller Auswahlkriterien kann sich jeder Interessent einen Überblick über die Standorte mit den wichtigsten Fakten inklusive Exposé-Funktion verschaffen und auf der Basis von Google Maps und entsprechender GIS-Daten des Regionalverbandes Ostwürttemberg verschiedenste Kartenansichten erstellen. Des Weiteren enthält die ergänzende Gewerbeobjektdatenbank Ostwürttemberg aktuell 75 Gewerbeobjekte zur Miete oder zum Kauf – von kleinen und mittleren Einzelhandelsflächen über Büros, Werkstätten, Lager- und Produktionsflächen verschiedenster Größe bis hin zu Objekten in Gewerbeparks, Technologiezentren oder Co-Working Spaces.

Information:www.gewerbeflaechen-ostwuerttemberg.de, www.gewerbeobjekte-ostwuerttemberg.de


Kostenfreie Innovationsmanagement-Analyse durch Steinbeis 2i

Ein ganzheitliches Innovationsmanagement unterstützt Unternehmen dabei, Innovationen zu fördern und nachhaltig im Unternehmen zu implementieren. Die Steinbeis 2i GmbH, eine 100 %-ige Tochter des Steinbeis-Europa-Zentrums der Steinbeis Innovation gGmbH, unterstützt KMU im Rahmen der kostenfreien Innovationsmanagement-Analyse (EIMC) beim Einstieg. Die Unternehmen profitieren von der Analyse ihres Innovationspotenzials, von der Unterstützung der strategischen Planung und von passgenauen Handlungsempfehlungen. Die Erstberatung ist für KMU aus Baden-Württemberg kostenfrei.

Information: www.steinbeis-europa.de/innovationsmanagement


Wiederauflage der Digitalisierungsprämie

Die Digitalisierungsprämie des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg wird in einem weiteren Modellversuch als Tilgungszuschuss wiederaufgelegt und dafür mit einem Förderdarlehen der L-Bank kombiniert. Sie hat zum Ziel, kleine und mittlere Unternehmen aller Branchen mit bis zu 100 Mitarbeitern bei der digitalen Transformation zu unterstützen. Gefördert werden konkrete Projekte zur Umsetzung neuer digitaler Lösungen in Produktion und Verfahren (u.a. Implementierung additiver Fertigungsverfahren), bei Produkten und Dienstleistungen (u.a. Aufbau digitaler Plattformen) sowie in Strategie und Organisation (u.a. Einführung einer Digitalisierungsstrategie). Die Einführung von digitalen Systemen zur Verbesserung der IT-Sicherheit ist ebenfalls genauso förderfähig wie Mitarbeiterschulungen, wenn diese mit der Anschaffung von IKT-Hard- und Software zusammenhängen, die zu einem erheblichen Digitalisierungsfortschritt des Unternehmens führt. Voraussetzung für eine Förderung ist u.a., dass das eingereichte Projekt noch nicht gestartet ist. Unterstützt werden Vorhaben zwischen 10.000 und 100.000 Euro.

Information:www.wirtschaft-digital-bw.de


Kostenfreie Online-Seminare für Handwerker

Die Handwerkskammern Baden-Württemberg informieren Betriebe mit Webinaren kostenlos und live zu wichtigen Themen des Handwerks. Jeweils eine Stunde lang erklären Berater gesetzliche Neuerungen, interviewen Experten und beantworten Fragen direkt am Bildschirm. Teilnahmevoraussetzung ist ein PC oder Tablet mit Lautsprecher oder Headset. Über einen Chat können Unternehmen den Referierenden direkt Fragen stellen und Feedback geben. Wer nicht live dabei sein kann, erhält als angemeldeter Teilnehmer alle Informationen im Anschluss per E-Mail.

Information:
www.hwk-ulm.de/webinare