Fachkräfteallianz Ostwürttemberg gehört zu den 5 besten Netzwerken Deutschlands

Rolf Schmachtenberg, Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, hat am 18. Juni 2020 in Berlin die fünf besten regionalen Fachkräftenetzwerke Deutschlands, darunter auch die Fachkräfteallianz Ostwürttemberg mit dem Projekt „Job für Zwei“, als „Innovatives Netzwerk 2020“ ausgezeichnet. Zusammen mit Dr. Achim Dercks, dem stellvertretenden Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages e. V. (DIHK), ehrte er diese auf dem ersten „WIR-tuellen Innovationstag Fachkräfte für die Region“.

Quelle: IHK Ostwürttemberg - Autor: pm - Bild: WiRO

Dieses Jahr bekamen fünf Netzwerke aus Baden-Württemberg, Berlin, Niedersachsen, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern die begehrte Auszeichnung als „Innovatives Netzwerk 2020“. Darunter auch das von der IHK Ostwürttemberg koordinierte Netzwerk „Job für Zwei“ der Fachkräfteallianz Ostwürttemberg. Bei „Job für Zwei“ engagieren sich über 40 Unternehmen, Verbände, kommunale Arbeitgeber und Multiplikatoren, um Bewerberinnen und Bewerber auch bei der Jobsuche für deren Partnerin oder Partner zu unterstützen. Die IHK Ostwürttemberg ist dabei Ansprechpartner für interessierte Firmen, die im Netzwerk teilnehmen wollen und organisiert darüber hinaus Netzwerktreffen. Über die möglichst dauerhafte Vermittlung von Bewerbern an Arbeitgeber in der Region soll die Attraktivität der Region und der beteiligten Unternehmen gesteigert und die Willkommenskultur Ostwürttembergs weiter vorangebracht werden. Katrin Mager, IHK Ostwürttemberg und Nadine Kaiser, WiRO (Wirtschaftsförderungsgesellschaft Ostwürttemberg), die Koordinatorinnen der Fachkräfteallianz Ostwürttemberg:

„Wir freuen uns sehr darüber als gekürtes Netzwerk aus dem Wettbewerb zu gehen und bedanken uns auch im Namen aller Netzwerkpartner herzlich für die Auszeichnung. Diese bestärkt uns in unserem Handeln und zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Auch in Zukunft werden wir uns gemeinsam mit unseren Partnern für innovative Initiativen einsetzen und uns für die Fachkräftesicherung in der Region engagieren.“

Staatssekretär Rolf Schmachtenberg:

„Strukturwandel braucht professionelle Unterstützung. Gut, dass es die Fachkräftenetzwerke gibt. Die Corona-Pandemie ist ein starker Treiber für den technologischen Wandel. Neues ersetzt altes. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den Betrieben, kurzum wir alle sind schlagartig mit neuen Herausforderungen an unsere fachlichen und sozialen Kompetenzen konfrontiert. Den digitalen Wandel erfolgreich zu gestalten, ist eine große Aufgabe. Dabei kommt den regionalen Fachkräftenetzwerken eine Schlüsselrolle zu. Sie unterstützen Unternehmen bei der bedarfsgerechten Aus- und Weiterbildung von Beschäftigten oder bei der Gewinnung von Fachkräften. Für mich ist auch wichtig, dass sie dabei helfen, Fachkräfte in Beschäftigung zu halten und damit Arbeitsplätze zu sichern. Dieses außergewöhnliche Engagement gilt es auch in diesem Jahr zu würdigen – dafür stehen beispielhaft die Gewinner des Wettbewerbs Innovatives Netzwerk 2020.“

Dr. Achim Dercks, stv. Hauptgeschäftsführer des DIHK, unterstrich in diesem Zusammenhang:

„Netzwerke wirken als Lotsen und Berater und entwickeln zukunftsweisende Projekte, die Betriebe und Fachkräfte zusammenbringen – das zeigen die Gewinner des Wettbewerbs sehr gut. Damit stärken die Netzwerke insbesondere kleine und mittlere Unternehmen. Gleichzeitig bieten sie auch die Möglichkeit, vor Ort schneller neue Ideen zu erproben, Wissen an unterschiedliche Akteure weiterzugeben und bedarfsgerechte, regionale Lösungen zu entwickeln und voranzutreiben. Das hilft den Betrieben, den Belegschaften und den Regionen. Diese Kooperation ist insbesondere in der aktuellen Situation von unschätzbarem Wert.“

Des Weiteren wurden ausgezeichnet: das Netzwerk Großbeerenstraße e.V. (Berlin) für das Projekt „P3 – Potentiale, Planspiele, Praxis“, die Perspektiva gGmbH (Hessen) für die Unterstützung von benachteiligten Jugendlichen, das regionale Fachkräftebündnis JadeBay (Niedersachsen) für das Projekt „Land(Er)Leben“ und die zoneEINZ GmbH (Mecklenburg-Vorpommern) für das Talent-Recruiting-Event „Löwenpitch“.