Ostwürttemberg -
Kompetenzregion Oberflächentechnologie

Herbstprogramm 2018 des Patent- und Markenzentrums BW

Das Patent- und Markenzentrum Baden-Württemberg unterstützt rund um das Thema Patente und Marken. Hierzu bietet es u.a. kostenfreie Kurzberatungen durch Patentanwälte zu allen gewerblichen Schutzrechten, umfassende Informations- und Recherchemöglichkeiten zu den Themen Erfinden, Patente, Marken und Designschutz sowie verschiedene Veranstaltungen an.

Information: www.pmz-bw.de


Kostenfreie Innovationsmanagement-Analyse durch Steinbeis 2i

Ein ganzheitliches Innovationsmanagement unterstützt Unternehmen dabei, Innovationen zu fördern und nachhaltig im Unternehmen zu implementieren. Die Steinbeis 2i GmbH, eine 100 %-ige Tochter des Steinbeis-Europa-Zentrums der Steinbeis Innovation gGmbH, unterstützt KMU im Rahmen der kostenfreien Innovationsmanagement-Analyse (EIMC) beim Einstieg. Die Unternehmen profitieren von der Analyse ihres Innovationspotenzials, von der Unterstützung der strategischen Planung und von passgenauen Handlungsempfehlungen. Die Erstberatung ist für KMU aus Baden-Württemberg kostenfrei.

Information: www.steinbeis-europa.de/innovationsmanagement


Innovation Camp BW Silicon Valley

Das vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg geförderte Programm „Innovation Camp BW Silicon Valley“ richtet sich an mittelständische Technologieunternehmen, Institutionen der Wirtschaft und der angewandten Forschung im Land und beinhaltet bedarfsorientiert organisierte Aufenthalte im Silicon Valley, vorbereitet und durchgeführt von der AHK San Francisco. Während des i.d.R. dreiwöchigen Programms werden die Teilnehmer intensiv in das Ökosystem Silicon Valley eingeführt. Das Programm umfasst u.a. ein fünftägiges „Einführungs-Bootcamp“, Experten-Workshops, Firmenbesuche, die Organisation von individuellen Gesprächsterminen und einen Arbeitsplatz im Co-Working Space in San Francisco. Die Teilnehmer lernen an konkreten Herausforderungen zu arbeiten, neue Geschäftsmodelle zu identifizieren und anschließend Kooperationspartner zu suchen und Netzwerke im Silicon Valley aufzubauen. Für teilnehmende Unternehmen ist neben den Reise- und Übernachtungskosten ein Eigenanteil zu entrichten, der sich nach der Unternehmensgröße und dem jährlichen Umsatz richtet. Das nächste Programm findet ab dem 26. November statt.

Information: www.innovationcampbw.de


INGENIA®-Forum „Open Innovation – Und dann?“

Das nächste INGENIA®-Forum Ostwürttemberg behandelt das Thema „Open Innovation“. Im ersten Teil der Veranstaltung zeigt Prof. Dr. Sabine Möbs von der DHBW Heidenheim Beispiele erfolgreicher Anwendung von Design Thinking und Open Innovation aus Ostafrika und Europa. Anschließend stellt Prof. Till Hänisch, ebenfalls von der DHBW Heidenheim, das dortige „FabLab“ als offene Werkstatt für moderne Fertigungstechniken vor. In diesem Maker Space unterstützen Techniken wie 3D-Druck, Laser-Cutter, CNC-Maschinen oder eine Elektronik-Werkstatt den Open Innovation-Prozess. Abschließend skizziert Patentanwalt Markus Lorenz, Partner der Kanzlei Lorenz & Kollegen in Heidenheim, die Rechtssicherheit und den Schutz bei Kooperationen im Zuge von Open Innovation. Das INGENIA®-Forum, das alle Akteure aus dem Innovations- und Patentgeschehen in Ostwürttemberg adressiert, findet am 21. September in Heidenheim (14.30 Uhr, Stowe Woodward Areal, Robert-Koch-Straße 3) im Vorfeld der Make Ostwürttemberg statt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Anmeldung: WiRO, www.ostwuerttemberg.de/veranstaltung


VR-InnovationsPreis Mittelstand 2019

Die Volksbanken Raiffeisenbanken in Baden-Württemberg würdigen großartige unternehmerische Leistungen bei neuen Ideen, Produkten und Dienstleistungen mit dem VR-InnovationsPreis Mittelstand. Gesucht werden technische Innovationen, kreative Marketing-, Vertriebs- oder Dienstleistungskonzepte, originelle Personalkonzepte, vorbildliche Projekte im Bereich der Fortbildung und Mitarbeiterqualifizierung und innovative Produkte oder Dienstleistungssysteme. Bewerben können sich alle mittelständischen Unternehmen einschließlich selbstständige Freiberufler, soweit sie ihren Firmensitz in Baden-Württemberg haben bzw. Kunde einer Volksbank Raiffeisenbank mit Sitz in Baden-Württemberg sind. Das Umsatzvolumen darf max. 100 Mio. Euro p.a. und die Mitarbeiterzahl max. 500 betragen. Neben Geldpreisen im Wert von insgesamt 50.000 Euro warten u.a. hochwertig produzierte Filmporträts auf die Preisträger. Bewerbungen sind bis 31. Oktober möglich.

Bewerbung:www.vr-innovationspreis.de


Wiederauflage der Digitalisierungsprämie

Die Digitalisierungsprämie des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg wird in einem weiteren Modellversuch als Tilgungszuschuss wiederaufgelegt und dafür mit einem Förderdarlehen der L-Bank kombiniert. Sie hat zum Ziel, kleine und mittlere Unternehmen aller Branchen mit bis zu 100 Mitarbeitern bei der digitalen Transformation zu unterstützen. Gefördert werden konkrete Projekte zur Umsetzung neuer digitaler Lösungen in Produktion und Verfahren (u.a. Implementierung additiver Fertigungsverfahren), bei Produkten und Dienstleistungen (u.a. Aufbau digitaler Plattformen) sowie in Strategie und Organisation (u.a. Einführung einer Digitalisierungsstrategie). Die Einführung von digitalen Systemen zur Verbesserung der IT-Sicherheit ist ebenfalls genauso förderfähig wie Mitarbeiterschulungen, wenn diese mit der Anschaffung von IKT-Hard- und Software zusammenhängen, die zu einem erheblichen Digitalisierungsfortschritt des Unternehmens führt. Voraussetzung für eine Förderung ist u.a., dass das eingereichte Projekt noch nicht gestartet ist. Unterstützt werden Vorhaben zwischen 10.000 und 100.000 Euro.

Information:www.wirtschaft-digital-bw.de


Förderprogramm Klimaschutz-Plus

Kommunen, Unternehmen, kirchliche Einrichtungen und Vereine können sich wieder beim Förderprogramm „Klimaschutz-Plus“ des Umweltministeriums Baden-Württemberg bewerben. Gefördert werden Projekte zur Energie- und CO2-Einsparung, zur Steigerung der Energieeffizienz in Gebäuden sowie zur Beratung, Information und Bildung im Bereich Klimaschutz. Das aktuelle Förderprogramm, das aus den drei Säulen „CO2-Minderungsprogramm“, „Struktur-, Qualifizierungs- und Informationsprogramm“ sowie „Nachhaltige, energieeffiziente Sanierung“ besteht, enthält Neuerungen, die es noch effektiver machen sollen. Anträge können durchgehend bis 30. November 2019 gestellt werden, vorbehaltlich einer früheren Mittelausschöpfung.

Information: www.um.baden-wuerttemberg.de


Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum

Das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) fördert in Baden-Württemberg die strukturelle Entwicklung ländlich geprägter Gemeinden in den Schwerpunkten Wohnen, Grundversorgung, Arbeiten und Gemeinschaftseinrichtungen. Gefördert werden Projekte, die lebendige Ortskerne erhalten, die zeitgemäßes Leben und Wohnen ermöglichen, die eine wohnortnahe Versorgung sichern sowie zukunftsfähige Arbeitsplätze schaffen. Dabei sind die aktive Beteiligung von Bürgern und die interkommunale Zusammenarbeit sowie Beiträge zum Ressourcen- und Klimaschutz von besonderer Bedeutung. Förderanträge für das Programmjahr 2019 müssen bis spätestens 30. September über das Bürgermeisteramt der Kommune, in der das Projekt umgesetzt werden soll, beim Regierungspräsidium in Stuttgart eingereicht werden.

Information:www.mlr.baden-wuerttemberg.de


InnoBW-Beratungsgutscheine für Innovationskooperationen

Im Rahmen der Innovationswerkstatt BW unterstützen Steinbeis-Berater v.a. kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Generierung und Umsetzung von kundenspezifischen Innovationskooperationen. Diese Unterstützung erfolgt entweder als Impulsberatung durch einen „Aktivator“ (KOOP-A) oder als Beratung beim Aufbau eines Innovationsnetzwerks durch einen „Brückenbauer“ (KOOP-B). Dazu können Unternehmen über Steinbeis kostenlose „InnoBW-Gutscheine“, die durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau gefördert werden, in Anspruch nehmen. Die Förderung richtet sich an KMU mit bis zu 250 Beschäftigten, deren Vorjahresumsatz 50 Mio. Euro nicht übersteigt. Schwerpunktthemen der Förderung sind Digitalisierung, Innovationsmanagement, Unternehmen 4.0 sowie Agilität, Mobilität und Kommunikation. Insgesamt kann ein Unternehmen bis zu 7 Beratungstage kostenlos in Anspruch nehmen.

Information:
www.steinbeis-innobw.de


Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum

Das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) fördert in Baden-Württemberg die strukturelle Entwicklung ländlich geprägter Gemeinden in den Schwerpunkten Wohnen, Grundversorgung, Arbeiten und Gemeinschaftseinrichtungen. Gefördert werden Projekte, die lebendige Ortskerne erhalten, zeitgemäßes Leben und Wohnen ermöglichen, eine wohnortnahe Versorgung sichern sowie zukunftsfähige Arbeitsplätze schaffen. Dabei sind die aktive Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern und die interkommunale Zusammenarbeit sowie Beiträge zum Ressourcen- und Klimaschutz von besonderer Bedeutung. Förderanträge für das Programmjahr 2019 müssen bis 30. September über das Bürgermeisteramt der Kommune, in der das Projekt umgesetzt werden soll, beim Regierungspräsidium in Stuttgart eingereicht werden.

Information:
www.mlr.baden-wuerttemberg.de