Willkommen im
Photonic Valley Ostwürttemberg

Land fördert Intensivberatungen für den Handel

Das Projekt „Intensivberatung Zukunft Handel 2030 “ ist Teil des Dialogprozesses Handel 2030 und wird von der Unternehmensberatung Handel GmbH in Kooperation mit der Beratungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft für Handwerk und Mittelstand umgesetzt. Im Rahmen der Intensivberatungen begleiten Beraterinnen und Berater beider Beratungsunternehmen die Einzelhandelsunternehmen individuell und langfristig. Die Intensivberatungen werden zu einem vergünstigten Tagessatz von 375 Euro angeboten und sollen mindestens fünf Tagewerke beziehungsweise 40 Arbeitsstunden pro Einzelhandelsunternehmen umfassen.

Information: www.baden-wuerttemberg.de


Interreg B-Programme für transnationale Zusammenarbeit

Die Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus, Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, läutete am 8. Juli die neue Förderperiode der Interreg B-Programme für transnationale Zusammenarbeit in Europa ein. Die Interreg B-Programme fördern das Zusammenkommen von Partnern aus verschiedenen Regionen Europas, damit diese sich austauschen und Erfahrungen und Kenntnisse gewinnbringend zum Einsatz bringen können. Die Interreg B-Programme richten sich an Unternehmen, Verbände, Hochschulen, Kommunen und andere private und öffentliche Einrichtungen. Für die neue Förderperiode 2021 – 2027 stehen für alle Interreg-Programme insgesamt 8 Milliarden Euro EU-Mittel zur Verfügung.

Information: www.interreg-bw.de


JobZentrale Ostwürttemberg

Die neue JobZentrale für die Region Ostwürttemberg ist online! Unter www.jobs-in-ostwuerttemberg.de werden tagesaktuell regionale Job- und Stellenangebote sowie Ausbildungs- und Praktikumsstellen gebündelt und geben einen transparenten Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten des Arbeitsmarkts in der Region. Das Angebot bietet zudem eine ideale Ergänzung zum Fachkräfteportal Ostwürttemberg sowie den regionalen Fachkräfteaktivitäten. Neben den aktuellen Stellenangeboten erhalten interessierte Arbeitskräfte damit alle wesentlichen Informationen rund um die Themen Leben und Arbeiten im „Raum der Talente & Patente“. Die JobZentrale Ostwürttemberg wird von der regionalen Wirtschaftsförderung WiRO bereitgestellt.

Information:www.jobs-in-ostwuerttemberg.de


Fit machen für die Arbeitswelt

Das Regionalbüro berät bei beruflicher Neu- oder Umorientierung. Die Regionalbüros sind eine Einrichtung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus, um Fortbildungswilligen den richtigen Weg aufzuzeigen. Dabei nehmen die Regionalbüros eine Lotsenfunktion wahr, um die passende Fortbildung gemeinsam mit dem Ratsuchenden zu finden. Die Beratung umfasst die Art der Fortbildung, die Benennung der einzelnen Anbieter, Fördermöglichkeiten und gesetzliche Rahmenbedingungen. Beratungstermine sind auch in Aalen möglich.

Information: www.fortbildung-bw.de


Förderprogramm ausgeweitet: Mehr Geld für Digitalisierung

Knapp eine Viertel Milliarde Euro: Mit dieser Summe will das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) deutlich mehr kleine und mittelständische Unternehmen bei der Digitalisierung unterstützen. In einem Föderantrag, der online gestellt werden kann, müssen die Unternehmen ihren Digitalisierungsplan darlegen und etwa ihr Vorhaben und die Art und Anzahl der Qualifizierungsmaßnahmen beschreiben. Abschließend muss das Unternehmen nachweisen können, wie es die Fördermittel verwendet hat. Die Förderhöhe pro Unternehmen beträgt laut BMWi bis zu 50.000 Euro. Kleine und mittelständische Handwerksbetriebe können einen Antrag auf Förderung bis einschließlich 2023 stellen.

Information und Bewerbung: www.digitaljetzt-portal.de


Das Arbeitswelt-Portal

Das neue Arbeitswelt-Portal der "Initivative Neue Qualität der Arbeit" bündelt wissenschaftliche und praxisrelevante Erkenntnisse rund um das Thema Arbeit und liefert Kennzahlen, Kurzinformationen und Experteninterviews zur betrieblichen Praxis. Der Leitgedanke dabei ist: evidenzbasierte Handlungsempfehlungen zu liefern, Verbesserungen anzustoßen und eine verstärkte Auseinandersetzung mit dem Wandel der Arbeitswelt zu bewirken. Das Portal wird regelmäßig um Inhalte und Analysen erweitert und aktualisiert.

Information: www.arbeitswelt-portal.de


Neue Förderprogramme für hochwertige energetische Gebäudesanierung

Gemeinsam haben heute das Umweltministerium und die L-Bank den Startschuss für die beiden neuen Förderprogramme Kombi-Darlehen Wohnen mit Klimaprämie“ und „Kombi-Darlehen Mittelstand mit Klimaprämie“ gegeben. Im Rahmen des neuen Programms erhalten Eigentümerinnen und Eigentümer für ambitionierte Sanierungsmaßnahmen, die den Effizienzhaus-Standards 55 oder 40 entsprechen, eine „Klimaprämie“ von 2000 beziehungsweise 4000 Euro. Unternehmen, die im Rahmen der BEG ein Darlehen oder einen Zuschuss aus Bundesmitteln beantragen, erhalten für den restlichen Finanzierungsbedarf einen Tilgungszuschuss aus Landesmitteln von drei Prozent bei einer Sanierung zum Standard Effizienzgebäude (EG) 40 oder von zwei Prozent bei einem Standard EG 55. Darüber hinaus bedient das Programm auch ambitionierte Neubauten.

Information: www.baden-wuerttemberg.de


Förderprogramm Klimaschutz-Plus

Das Land setzt das Förderprogramm „Klimaschutz-Plus“ fort. Damit werden, wie im Koalitionsvertrag für Baden-Württemberg festgehalten, der Klimaschutz gestärkt und die Kommunen unterstützt. Mit der Veröffentlichung der neuen Antragsformulare können sich seit 15. Mai 2021 Interessierte um Mittel aus dem Förderprogramm Klimaschutz-Plus bewerben. Mit der Fortschreibung des Förderprogramms hat das Umweltministerium auch wichtige Neuerungen vorgenommen. Das Programm richtet sich an Kommunen, kleine und mittlere Unternehmen, kirchliche Einrichtungen und Vereine in Baden-Württemberg. Bis zum 30. November 2022 können Anträge bei der L-Bank gestellt werden. Außerdem ist es möglich, dass mit Maßnahmen bereits direkt nach der Antragstellung bei der L-Bank und vor dem Zugang des Bewilligungsbescheides begonnen werden darf.

Information:um.baden-wuerttemberg.de


RE:START21: FrauenWirtschaftsFrühstück

Wie geht es der Wirtschaft in Baden-Württemberg? Vor welchen Herausforderungen stehen Unternehmen in diesen Zeiten? Welche Chancen entstehen aus der Corona-Pandemie? Diese Fragen werden beim regelmäßigen "FrauenWirtschaftsFrühstück" mit weiblichen Führungskräften aus Unternehmen, Verbänden und der Gründerszene aus Baden-Württemberg diskutiert. Warum Frauen? Ein Blick in die Chefetagen von Wirtschaftsunternehmen, Verbänden und auch der Gründerszene zeigt, dass Frauen dort immer noch unterrepräsentiert sind. Gleichzeitig gibt es in Baden-Württemberg viele starke Frauen, die einflussreiche Positionen besetzen, (Familien-)Unternehmen führen oder Verantwortung für große Konzernsparten tragen. Die Veranstaltungen sind kostenfrei und werden von der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit organisiert.

Information:www.freiheit.org/de


Förderung ressourceneffizienter Technologien

Mit mehr als einer Million Euro unterstützt das Land im Rahmen des Förderprogramms „Ressourceneffiziente Technologien“ Unternehmensinvestitionen in Produktionstechnologien, die Ressourcen schonen und das Klima schützen. 1,1 Millionen Euro werden dazu in den Jahren 2021 und 2022 vom Land bereitgestellt. Das Umweltministerium Baden-Württemberg fördert gezielt Investitionen in Produktionsanlagen oder deren Komponenten, die die Ressourcen- und Energieeffizienz steigern, die Rohstoffsicherung und -versorgung verbessern und natürliche Ressourcen schonen. Geplant ist, bis rund 12 Unternehmen über das Programm ReTech-BW zu fördern, die von einer Jury ausgewählt werden. Die Eignung des geförderten Projekts richtet sich unter anderem danach, ob und wie sehr es über den Stand der Technik hinausweist und ob es auf andere Unternehmen übertragbar ist. Der Investitionszuschuss pro Unternehmen ist auf maximal 80.000 Euro begrenzt. Betreut und beraten werden die Unternehmen von der Landesagentur Umwelttechnik BW.

Information:um.baden-wuerttemberg.de